Österreich

Weinende Kinder - Umstrittene Impfkampagne der SPÖ Oberösterreich

Die SPÖ Oberösterreich will über eine aktuelle Bildkampagne Bürger von der Notwendigkeit einer Impfung überzeugen. Als Bildmotiv werden weinende Kinder genutzt, in Verbindung mit dem Satz: "Ich will dich nicht verlieren."
Weinende Kinder - Umstrittene Impfkampagne der SPÖ OberösterreichQuelle: Gettyimages.ru © Juanmonino

Die Oberösterreichische Fraktion der Sozialdemokratischen Partei Österreich (SPÖ) startet mit dem 31. Januar eine aktuelle Impfkampagne und erhofft sich davon, die Impfquote in der Region zu steigern. Das Bildmotiv von einem weinenden bzw. traurigen Kind wird mit dem Satz: "Ich will dich nicht verlieren" emotional untermauert. Die Plakate sorgen für Diskussionsstoff:

Mehr als 1.000 Plakate will die SPÖ Oberösterreich in den kommenden Tagen im ganzen Land anbringen. Zudem wird es eine parallel eingesetzte Radiokampagne mit entsprechenden Spots geben. Die Seite MeinBezirk.at informiert, dass in Oberösterreich momentan 1.020.834 Menschen (68,3 Prozent) ein gültiges Impfzertifikat besitzen. Dies wäre die niedrigste Quote im Land. Oberösterreich ist flächenmäßig das viertgrößte und mit rund 1,5 Millionen Einwohnern bevölkerungsmäßig das drittgrößte Bundesland.

"Wir wollen auf die Bedeutung und Notwendigkeit der Impfung hinweisen", so Peter Binder, Dritter Landtagspräsident und SPÖ-Gesundheitssprecher im oberösterreichischen Landtag, laut MeinBezirk.at. Krone.at gibt ihn zudem mit den Worten wider, weder die österreichische Bundesregierung noch die schwarz-blaue Koalition in Oberösterreich hätten bisher eine effektive Impfkampagne zustande gebracht. Deshalb habe sich seine Partei entschieden, eine eigene Kampagne zu lancieren.

Laut Kronen Zeitung reagierte die politische Konkurrenz umgehend mit einer eindeutigen Bewertung der Nutzung von Kindern für die Impfkampagne: "Weinende Kinder für Impfwerbung zu missbrauchen, ist einfach skandalös. Wir haben nichts gegen ehrliche Aufklärung. Aber das ist einfach nur ungustiöse und unreflektierte Propaganda", so Herwig Mahr, FPÖ-Abgeordneter im österreichischen Parlament. Die SPÖ solle die Kampagne "umgehend einstellen", so seine Forderung.

SPÖ-Mitglied und Landesgeschäftsführer Georg Brockmeyer reagierte laut Kronen Zeitung mit der Bemerkung: "Natürlich ist die Kampagne sehr emotionalisierend. Das ist aber auch Sinn und Zweck einer Werbekampagne."

Twitter-User reagierten mit kreativem Protest gegen die Motivwahl und den Inhalt der Kampagne:

Mehr zum Thema - Österreich: Die Front der Impfpflichtanhänger in der SPÖ bröckelt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team