Österreich

Österreich: Kanzler Nehammer kündigt Ende des Lockdowns für Geimpfte an

Der neue österreichische Kanzler Karl Nehammer hat am Vormittag in Wien angekündigt, dass der Lockdown für Geimpfte in der Alpenrepublik am 12. Dezember beendet wird. Für Gastronomie und Hotellerie bedeutet dies Öffnungsschritte. Für Ungeimpfte bleibt der Lockdown bestehen.
Österreich: Kanzler Nehammer kündigt Ende des Lockdowns für Geimpfte anQuelle: www.globallookpress.com © Tobias Steinmaurer via www.imago-images.de

Bei seiner ersten Pressekonferenz als neuer österreichischer Bundeskanzler gab Karl Nehammer bekannt, dass der Lockdown für Geimpfte in Österreich am 12. Dezember enden soll. Der ÖVP-Politiker erklärte am Vormittag in Wien: 

 "Die Öffnung wird stattfinden."

Es sei nur noch eine Frage des Wie. Neben dem Handel soll dies auch Öffnungsschritte für die Gastronomie und Hotellerie bedeuten. Für jene Bürger, die sich nicht gegen das Coronavirus haben impfen lassen, wird der Lockdown fortgesetzt.

Bereits im Vorfeld habe man sich zunächst auf eine dreiwöchige Dauer des Lockdowns für alle festgelegt. Die Maßnahmen traten am 22. November in Kraft. Nunmehr habe man eine positive Tendenz, die man zu einem positiven Trend machen müsse, so Nehammer. Es müsse nun geklärt werden, mit "welchen Schutzmaßnahmen" die Öffnung vonstatten gehen soll. Die Sicherheit hat Priorität, daher seien Kontrolle und Sanktionen entscheidend, betonte Nehammer.

Für Mittwoch ist im Kanzleramt in Wien ein erster großer Gipfel mit Nehammer und den Ministerpräsidenten der Bundesländer (Landeshauptleute) geplant. Es sollen weitere Schritte in der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie diskutiert werden. Wie Nehammer nun erklärte, sollen bei diesem Bund-Länder-Treffen Details zu Vorsichtsmaßnahmen, Restriktionen und etwaigen regional schärferen Maßnahmen beraten werden.

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Österreich halbierte sich im Lockdown fast von mehr als 1.000 auf nun rund 580 Fälle pro 100.000 Einwohner. Aktuell wurden 4.233 neue Corona-Fälle gemeldet. Im Krankenhaus werden laut dem Krisenstab derzeit 3.115 Personen aufgrund einer Coronavirus-Infektion behandelt, davon 670 auf Intensivstationen.

Mehr zum Thema - Österreich vor "Impfstreik" – FPÖ-Chef ruft zur Unterstützung gegen "totalitären Irrweg" auf

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team