Nordamerika

Epstein-Komplizin laut Zeugin: "Jeffrey und ich haben alle auf Video"

Jeffrey Epstein soll einen Sexhandelsring mit Minderjährigen geführt haben, in den mutmaßlich hochrangige Persönlichkeiten verwickelt sind. Laut einer Zeugin hatte dessen Komplizin bereits vor Jahren behauptet, die sexuellen Handlungen gefilmt zu haben.
Epstein-Komplizin laut Zeugin: "Jeffrey und ich haben alle auf Video"Quelle: Reuters © Composition: New York State Division of Criminal Justice Services/Handout via Reuters - Laura Cavanaugh/AFP

Laut der britischen Schriftstellerin Christina Oxenberg soll Jeffrey Epstein "alle auf Videoband" gefilmt haben. Das habe ihr Epsteins mutmaßliche Komplizin Ghislaine Maxwell in einer Unterhaltung in ihrem Haus in den 1990er-Jahren gesagt, sagte Oxenberg dem Telegraph.   

Epstein wird vorgeworfen, einen Sexhandelsring mit Minderjährigen unterhalten zu haben. Darin sollen hochrangige Persönlichkeiten verwickelt sein. Der Milliardär wurde am 10. August 2019, gut einen Monat nach seiner Festnahme in den USA, tot in seiner Zelle in einem New Yorker Gefängnis aufgefunden. Experten zweifeln an der offiziellen Darstellung, wonach es sich um Selbstmord handelte.

Wir waren allein. Sie erzählte mir vieles. Alles unheimlich. Unorthodox. Seltsam. Ich konnte nicht glauben, dass irgendeine ihrer Aussagen wahr ist. Aussagen wie: 'Jeffrey und ich haben alle auf Video'", erinnert sich Oxenberg.  

Sie habe den Inhalt des Gesprächs dem FBI mitgeteilt, so Oxenberg, die entfernt mit dem britischen Königshaus verwandt ist. Maxwell habe ihr auch gesagt, dass Epstein einen privaten Hubschrauber gekauft habe, weil kommerzielle Piloten "Augen und Ohren" seien, die er nicht brauche.

Mehr zum Thema - Fall Epstein: Die mysteriöse Maxwell-Verbindung 

Epstein gehörten zwei Inseln der Amerikanischen Jungferninseln. Dorthin wurden laut Anklage der Generalstaatsanwaltschaft der Jungferninseln Mädchen im Alter zwischen elf und 16 Jahren – mit dem Versprechen auf eine Modelkarriere – gebracht, wo sie sexuell ausgebeutet worden sein sollen.   

Die US-Bundespolizei ermittelt auch nach Epsteins Tod weiter gegen Maxwell. In Großbritannien läuft eine Zivilklage gegen die 58-Jährige, angestrengt von mutmaßlichen Opfern des einstigen Investmentbankers. Dazu gehört auch Virginia Giuffre, die behauptet, als Teenager im Jahr 2001 mehrfach zu sexuellen Handlungen mit Prinz Andrew gezwungen worden zu sein. 

Mehr zum Thema - Epstein-Skandal: Wieso stoppte Scotland Yard die Untersuchung zu Prinz Andrew? 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.