Nordamerika

Donald Trump ruft "Space Force" als neue US-Teilstreitkraft ins Leben

Die Vereinigten Staaten haben eine eigenständige Weltraumstreitkraft ins Leben gerufen. Nach der Verabschiedung durch den Kongress unterzeichnete Präsident Donald Trump am Freitag samt dem Verteidigungshaushalt das Gesetz zur Schaffung der sogenannten "Space Force".
Donald Trump ruft "Space Force" als neue US-Teilstreitkraft ins LebenQuelle: AFP © AFP PHOTO / US AIR FORCE / J.T. ARMSTRONG / HANDOUT

Mit der "Space Force" wurde erstmals seit dem Jahr 1947 wieder eine eigene US-Teilstreitkraft geschaffen. Damals war die US-Luftwaffe eine separate Einheit geworden. Der US-Präsident nominierte zugleich General Jay Raymond als ersten Kommandeur der US-Weltraumstreitkraft. Bei der Zeremonie auf der Luftwaffenbasis Andrews bei Washington begründete Trump den Schritt mit "gravierenden Bedrohungen" für die nationale Sicherheit und nannte die Bildung der "Space Force" einen historischen Moment:

Mit meiner Unterschrift heute werden Sie Zeugen der Geburt der Space Force, und das wird jetzt offiziell der sechste Zweig der Streitkräfte der Vereinigten Staaten. Denn der Weltraum ist der neueste Kriegsschauplatz der Welt.

Die "Space Force" ist nun neben Heer, Marine, Luftwaffe, Marineinfanteriekorps und Küstenwache die sechste eigenständige Teilstreitkraft der USA. In dem Gesetz heißt es, dass die "Space Force" die Operationsfreiheit der USA im Weltraum gewährleisten und die Interessen der Amerikaner dort schützen soll. Aufgabe der neuen Teilstreitkraft ist außerdem, Aggressionen im und aus dem Weltraum abzuwehren und dort Operationen auszuführen. Das Gesetz sieht keine zusätzlichen Soldaten für die Weltraumstreitkraft vor, diese sollen aus der Luftwaffe rekrutiert werden. (dpa)

Mehr zum ThemaUS-Kongress drängt Trump zur Verlängerung von New START

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team