Nordamerika

Supermärkte in den USA untersagen offenes Tragen von Waffen

Nach mehreren Schießereien in den USA ist das offene Tragen von Waffen bei mehreren Supermarktketten unterwünscht. Einzelhändler fordern Kunden auf, ihre Waffen nicht offensichtlich mit sich zu führen, oder erst gar nicht mit in die Geschäfte zu nehmen.
Supermärkte in den USA untersagen offenes Tragen von WaffenQuelle: www.globallookpress.com

Die Drogerie- und Apothekenkette Walgreens erklärte am Donnerstag, alle Kunden außer der Polizei seien gebeten, beim Besuch der Filialen künftig keine offen getragenen Waffen mitzuführen. Zuvor hatten das auch die Supermarktketten Walmart und Kroger angekündigt.

Das offene Tragen von Waffen ist in den USA in zahlreichen Bundesstaaten erlaubt. Walmart hatte erklärt, es habe zuletzt vermehrt Vorfälle gegeben, bei denen Mitarbeiter oder Kunden verängstigt gewesen seien. In manchen Fällen mussten demnach Filialen vorsorglich evakuiert und die Polizei verständigt werden. Ein Vertreter von Walmart erklärte: 

Diese Vorfälle sind besorgniserregend und wir würden sie gerne vermeiden.

Missverständnisse könnten dabei zu "tragischen Ergebnissen" führen, hieß es weiter. Das verdeckte Tragen von Waffen in den Läden bleibt jedoch weiter erlaubt.

Kroger schloss sich auch Walmarts Forderung an die Politik nach strengeren Waffengesetzen an. Es brauche vor Waffenkäufen strengere Überprüfungen der Kunden, erklärte eine Geschäftsführerin des Unternehmens, Jessica Adelman, gegenüber dem Sender CNBC. Walmart will zudem den Munitionsverkauf einschränken.

Die Waffenlobby hatte die Ankündigung kritisiert. Die National Rifle Association (NRA) – eine der mächtigsten Lobbygruppen in den USA – erklärte auf Twitter:

Es ist beschämend zu sehen, dass sich Walmart dem Druck der Anti-Waffen-Eliten beugt.

Demnach würden sich Kunden anderen Händlern zuwenden, "die die amerikanischen Grundrechte stärker unterstützen". 

Mehr zum ThemaMutmaßliches Hassverbrechen in Texas: 20 Tote bei Massaker in Einkaufszentrum

(rt deutsch / dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team