Nordamerika

Gerichtsmediziner: Jeffrey Epstein beging Selbstmord

Sechs Tage, nachdem Jeffrey Epstein tot in seiner Gefängniszelle gefunden wurde, stellte New Yorks leitender Gerichtsmediziner fest, dass der wegen sexuellem Missbrauch und Menschenhandel angeschuldigte Milliardär Selbstmord begangen hat, indem er sich in seiner Gefängniszelle aufhing. 
Gerichtsmediziner: Jeffrey Epstein beging SelbstmordQuelle: www.globallookpress.com

Der Tod des Sexualstraftäters und Präsidenten-Freundes Jeffrey Epstein führte zu vielen Spekulationen, auch dass es sich um einen Mord gehandelt haben könnte. So hatte die Autopsie des Leichnams laut Washington Post mehrere gebrochene Knochen im Bereich des Halses dokumentiert, was auch auf eine Strangulation hindeuten könnte.

Epstein, der auf einen Prozess in der Anklage wegen Sexhandel wartete, scheint eine Schlinge aus einem Bettlaken geformt und sich an einem Etagenbett in seiner Zelle aufgehängt zu haben, wobei er sich mehrere Knochen im Hals brach, hieß es.

Mehr zum ThemaFall Epstein: Ist Selbstmord überhaupt plausibel? (Video)

Der Milliardär aus Manhattan tötete sich nur wenige Tage nachdem die Selbstmordwache abgezogen wurde. Zuvor hatte er versucht, sich das Leben zu nehmen. Berichten zufolge ließen die Wachen Epstein länger unbeaufsichtigt, als es die Gefängnisvorschriften erfordert hätten.

Laut Anklageschrift habe der schwerreiche Ex-Investmentbanker mit besten Verbindungen zu US-Präsidenten "zahlreiche minderjährige Opfer in seiner New Yorker Residenz missbraucht, nachdem er veranlasst hatte, dass diese Opfer für bezahlte sexuelle Handlungen mit ihm angeworben wurden". Einige Opfer sollen nicht älter als 14 Jahre alt gewesen sein.