Nordamerika

Milliardär Jeffrey Epstein begeht Selbstmord im Gefängnis

Der wegen Menschenhandels und Prostitution Minderjähriger in Haft genommene Unternehmer hat sich Berichten zufolge das Leben genommen. Er soll sich laut Polizeiangaben in seiner Zelle erhängt haben, was aber nur weitere Fragen aufwirft.
Milliardär Jeffrey Epstein begeht Selbstmord im GefängnisQuelle: Reuters © Shannon Stapleton

Nach Angaben der New York Times wurde Epstein um 7.30 Uhr Ortszeit leblos in seiner Zelle im Metropolitan Correctional Center in Manhattan gefunden. Er soll sich mit einem Strick das Leben genommen haben.  

Epstein wurde am 6. Juli verhaftet und des Menschenhandels und Prostitution Minderjähriger angeklagt. Er soll zusammen mit anderen hochrangigen Politikern und angesehenen Persönlichkeiten die Kinder in seinen Villen in Manhattan, Palm Beach (Florida) und auf seiner privaten Karibikinsel "Little St. James Island" missbraucht haben. 

Bereits vor drei Wochen, nur wenige Tage nach seiner Verhaftung, wurde er in seiner Gefängniszelle mit verdächtigen Spuren am Hals und in einer "Fötusstellung" gefunden. Was genau ihm zugestoßen war, wurde seitdem nicht bekannt gegeben. Die Spekulationen reichten von versuchtem Suizid über eine Inszenierung bis hin zu Gewalt unter Gefängnisinsassen.

Fakt ist aber, dass nur einen Tag vor seinem Tod Tausende Dokumente aus einem früheren Gerichtsprozess veröffentlicht wurden, aus denen auch die Namen einer ganzen Reihe von Persönlichkeiten hervorgehen, die an seinen "erotischen Dienstleistungen" interessiert waren. Unter diesen Personen sind die wohl bekanntesten der ehemalige US-Präsident Bill Clinton, der gegenwärtige Präsident Donald Trump sowie "weitere Prinzen", "ausländische Präsidenten", "sehr bekannte Ministerpräsidenten" und der Besitzer einer französischen "großen Hotelkette".

Mehr zum Thema - Jeffrey Epstein verletzt und mit verdächtigen Spuren am Hals in Gefängniszelle gefunden

 

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<