Nordamerika

Bolton droht Unternehmen, die venezolanisches Öl nach Kuba transportieren

Donald Trumps Sicherheitsberater John Bolton hat Reedereien und Versicherungsfirmen gedroht, die an den Lieferungen von venezolanischem Erdöl nach Kuba beteiligt sind. Per Twitter erklärte er, dass diese Unternehmen "notiert" würden.
Bolton droht Unternehmen, die venezolanisches Öl nach Kuba transportierenQuelle: Reuters

Der Nationale Sicherheitsberater des US-Präsidenten John Bolton hat Versicherungsfirmen und Reedereien, die an den Öllieferungen von Venezuela nach Kuba teilnehmen, gedroht. Er twitterte:

Die venezolanische Nationalversammlung hat nach dem Zusammenbruch des nationalen Stromnetzes  die Aussetzung der Rohölexporte nach Kuba angeordnet. Versicherungsgesellschaften und Flaggschiffe, die diese Gratis-Lieferungen nach Kuba erleichtern, wurden notiert.

Kuba ist der nächstgelegene regionale Verbündete Venezuelas und ein wichtiger Importeur von Rohöl. Die im Tweet ausgesprochene Drohung ist Teil der jüngsten Eskalation zwischen Venezuela und den Vereinigten Staaten, nachdem Washington im Januar nach der Amtseinführung von Nicolás Maduro zu seiner zweiten Amtszeit als Präsident eine neue Runde von Sanktionen gegen den staatlichen Energiekonzern PDVSA verhängte.

Seitdem erhöhte Washington den Druck gegen Caracas stets weiter, indem es seine Unterstützung für den Vorsitzenden der Nationalversammlung, Juan Guaidó, erklärte. Auf die Erklärung folgten Taten. Die USA beschlagnahmten PDVSA-Gelder in den Vereinigten Staaten und richteten ein neues Konto ein, auf dem Importeure von venezolanischem Rohöl in den USA Zahlungen leisten können, zu denen nur Guaidós Mitarbeiter Zugang haben.

Trotz dieser Aktionen blieb Maduro mit Hilfe Russlands an der Macht, das zusammen mit China, der Türkei und Bolivien die Haltung einnahm, dass er der legitime Präsident Venezuelas ist.

Unterdessen hat sich Washington an die Importeure von venezolanischem Rohöl gewandt und darauf bestanden, dass sie ihre Einkäufe einstellen, um Venezuelas praktisch einziger Exportware den Zugang zum US-Markt zu unterbinden. Zuvor bat US-Außenminister Mike Pompeo Indien, den Kauf von venezolanischem Rohöl einzustellen, um nicht mehr "die wirtschaftliche Rettungsleine für das Maduro-Regime" zu sein. Indien ist Venezuelas zweitgrößter Ölkunde.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team