Nordamerika

Studie: US-Teenager tauschen Bücher gegen Social Media – Lesen sinkt von 60 auf 16 Prozent

US-Forscher schlagen wegen geistiger Gesundheit von Kindern Alarm. Eine neue Studie zeigt, dass US-Teenager wegen sozialer Medien fast komplett aufgehört haben, Bücher zu lesen. In den 1970er Jahren griffen noch 60 Prozent zu Gedrucktem, 2016 nur noch 16 Prozent.
Studie: US-Teenager tauschen Bücher gegen Social Media – Lesen sinkt von 60 auf 16 Prozent Quelle: www.globallookpress.com © Global Look Press/ Jiri Hubatka

Jeder dritte US-Teenager hat 2016 nicht einmal ein Buch oder eine Zeitschrift seiner Wahl gelesen, während er täglich durchschnittlich sechs Stunden online, per SMS und in den sozialen Netzwerken verbrachte. Laut der Studie, die im American Journal of Psychology veröffentlicht wurde, übertrumpfen Smartphones nicht nur Bücher, sondern auch das Fernsehen oder Kinobesuche.

Die Studie sammelte Daten aus dem von der University of Michigan durchgeführten Umfrageprojekt "Monitoring the Future", das seit 1975 die Trends von Schülern untersucht. Die Studie ergab auch einen atemberaubenden Anstieg der Social-Media-Nutzung bei Zwölfjährigen. Im Jahr 2008 gaben 52 Prozent von ihnen an, "fast täglich" soziale Netzwerke wie Facebook oder Instagram zu nutzen. Im Jahr 2016 stieg die Zahl auf 82 Prozent.

Jean Twenge, Professorin für Psychologie an der San Diego State University und eine der Autoren der Studie, äußerte Bedenken über die Auswirkungen der digitalen Technologie auf Kinder. In einem Interview mit dem Sydney Morning Herald sagte sie:

Das Lesen von langen Texten wie Büchern und Zeitschriftenartikeln ist wirklich wichtig für das Verständnis komplexer Ideen und für die Entwicklung kritischer Denkfähigkeiten.

Twenge schrieb auch ein Buch, dessen Titel ihre Gefühle zu diesem Thema ausführlich erklärt:

iGen: Warum die heutigen super vernetzten Kinder weniger rebellisch, toleranter, weniger glücklich – und völlig unvorbereitet auf das Erwachsensein – aufwachsen und was das für den Rest von uns bedeutet.

Aber es geht nicht nur um die geistigen Fähigkeiten der Kinder, sondern auch um ihre geistige Gesundheit. Eine im letzten Jahr im American Journal of Epidemiology veröffentlichte Studie sammelte Daten von 5.208 Personen und fand heraus, dass Facebook insgesamt einen negativen Einfluss auf die psychische Gesundheit der Nutzer hat.

Andrew Przybylski vom Oxford Internet Institute, der an einer im vergangenen Jahr im British Medical Journal veröffentlichten Studie teilnahm, warnte allerdings:

Die Menschen sehen, dass das Unglück bei Teenagern und Jugendlichen durch einige Maßnahmen zunimmt und dass der Einsatz von Technologien zunimmt. Die Schlussfolgerung ist, dass A ein Ergebnis von B ist.

Mehr zum Thema- Russische Bildungsministerin: Französisches Handy-Verbot in Schulen ist ein richtiger Schritt

Er merkte jedoch in einer Episode der BBC-Sendung "Trust Me, I'm a Doctor" an, dass das Wohlbefinden im Allgemeinen positiv beeinflusst werden könne, wenn man bis zu zwei Stunden am Tag und vier Stunden am Wochenende mit Smartphones verbringt.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team