Nordamerika

Neue US-Pläne zur Dominanz im Weltraum: Die Streitkräfte der Zukunft für den Krieg im All

Am Donnerstag verkündete US-Vizepräsident Mike Pence, dass es bis 2020 eine neue Teilstreitkraft geben werde. Die Space Force soll sich dem Krieg im All widmen. Damit wolle man den Entwicklungen in Russland und China entgegentreten und US-Interessen wahren.
Neue US-Pläne zur Dominanz im Weltraum: Die Streitkräfte der Zukunft für den Krieg im AllQuelle: Reuters © Regis Duvignau

Schon im März hatte Trump die "Space Force" gefordert. Jetzt rückt die Umsetzung seiner Pläne Schritt für Schritt näher.

Zunächst muss noch der US-Kongress der sechsten Teilstreitkraft "Space Force" zustimmen. Dazu sollen auch eine Weltraum-Entwicklungsorganisation gegründet, Experten für den Krieg im Weltraum ausgebildet und ein US-Weltraumkommando ins Leben gerufen werden. Acht Millionen Dollar soll der Kongress für die nächsten fünf Jahre bereitstellen. Es gelte laut eines Berichts des Pentagon, die Interessen der Amerikaner "im Weltraum zu schützen, um Amerikas Sicherheit, wirtschaftlichen Wohlstand und wissenschaftliche Erkenntnisse voranzubringen".

Vizepräsident Mike Pence hält die Zeit für reif für eine Space Force:

Die Zeit ist gekommen, die United States Space Force zu gründen. (...) Es ist nicht genug, nur eine amerikanische Präsenz im Weltraum zu haben. Wir müssen amerikanische Dominanz im Weltraum erreichen. Und das werden wir. Frieden kommt nur durch Stärke. Und im Weltall wird in den nächsten Jahren die United States Space Force diese Kraft darstellen. 

Damit wolle man mit den Weltraumwaffen Russlands und Chinas mithalten. Das gesamte Budget für die Teilstreitkraft der Zukunft wird kommenden Jahres im Februar vorgelegt. 

Space Force und Rückzug aus Syrien: Nur Seifenblasen von Trump?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team