Nordamerika

"Erst fragen, dann küssen" - Pentagon will Soldaten Anstand beim Umgang mit Frauen lehren

Das Pentagon lässt sich die Kuss-Schule für Soldaten 700.000 Dollar kosten. Den Männern soll beigebracht werden, wann es angemessen ist, eine Frau zu küssen. Viele Soldatinnen leiden an Traumata wegen sexueller Übergriffe während ihres Militäreinsatzes.
"Erst fragen, dann küssen" - Pentagon will Soldaten Anstand beim Umgang mit Frauen lehrenQuelle: Reuters © Lucas Jackson

Der Workshop in Virginia zur sexuellen Erziehung männlicher Soldaten läuft unter dem Titel "Kann ich Dich küssen?" und hatte zum Ziel "Fähigkeiten für respektvolle Beziehungen und Mittel für effiziente Kommunikation mit Partnern aufzubauen". Dabei soll der Humor das Eis brechen und die Soldaten ihre Scheu zum Thema Intimität verlieren lassen. Die Soldaten sollen lernen, dass sie immer erst Fragen müssen, bevor sei eine Frau am Ende eines Dates küssen. 

Qenita Samuel von der 93. Brigade: 

Wir wollen, dass Soldaten sicherer darin werden, ein Gespräch über Beziehungen und Intimität zu beginnen. Ich denke, sie werden dafür in einer engagierten und interaktiven Umgebung eher empfänglich werden als in einem von Politik geleiteten Vortrag.

Mike Domitrz ist Begründer des "Date Safe Project", einer Organisation, die für ein besseres Verständnis der Zustimmung kämpft. Es war die Vergewaltigung seiner Schwester, die den Ausschlag für die Gründung der Organisation machte. Die Organisation arbeitet seit Jahren mit dem Pentagon zusammen. 

Sexueller Missbrauch in der US-Armee ist bis heute ein Problem. Rund 32 Prozent der Frauen beim Militär haben angegeben, sexuellen Belästigungen ausgesetzt worden zu sein. Frauen, die für die USA im Irak-Krieg dienten, zeigten post-traumatisches Stresssyndrom durch sexuelle Übergriffe. Von den weiblichen Veteranen, die im Irak und in Afghanistan zum Einsatz kamen, litten 15 Prozent unter einem sexuellen Trauma. Und dies waren nur die, die eine Einrichtung für Veteranen besuchten.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion