Nordamerika

Schüsse am Youtube-Hauptquartier in Kalifornien - Mehrere Verletzte

Beim Youtube-Hauptquartier in den USA ist es zu einer Schießerei gekommen: Die Polizei ist mit einem Großaufgebot vor Ort. Laut dem US-Sender "NBC News" handele es sich bei dem Schützen um eine weiße Frau, die mittlerweile tot sein soll.
Schüsse am Youtube-Hauptquartier in Kalifornien - Mehrere VerletzteQuelle: Reuters

Im Hauptquartier des Internet-Unternehmens Youtube sind am Dienstag Schüsse gefallen. Das bestätigte die Polizei in San Bruno, unmittelbar südlich von San Francisco gelegen. "Wir reagieren auf einen Schützen. Bitte halten Sie sich von der Cherry Ave und dem Bay Hill Drive fern", schrieb die Polizei in San Bruno auf Twitter.

In der Nähe befindet sich die Zentrale des Internetunternehmens. Es soll mehrere Verletze gegeben haben, wie Klinikmitarbeiter gegenüber US-Medien bestätigten.

Mehr lesen: USA: "Zweiter Verfassungszusatz ist ein von gottgegebenes Recht"

Mitarbeiter von YouTube berichteten dem lokalen Sender KCBS, sie hätten Schüsse gehört. Fernsehbilder zeigten ein großes Aufgebot von Polizei im Umfeld der Gebäude. Zahlreiche Menschen strömten aus dem Gebäude, teilweise mit erhobenen Armen. Sie wurden von Beamten durchsucht. 

Laut dem US-Sender NBC News handele es sich bei dem Schützen um eine weiße Frau, die mittlerweile tot sein soll.

(rt deutsch/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.