Nordamerika

Ermittlungspanne: Floridas Gouverneur fordert Rücktritt von FBI-Chef

Nach der Ermittlungspanne vor dem Schulmassaker von Parkland fordert Floridas Gouverneur Rock Scott den Rücktritt von FBI-Chef Christopher Wray. Zuvor hatten verschiedene Kommentatoren darauf verwiesen, dass die Behörde sich zu sehr auf Russland konzentriere.
Ermittlungspanne: Floridas Gouverneur fordert Rücktritt von FBI-Chef Quelle: Reuters

In einem am Freitag veröffentlichten Statement erklärte der Republikaner, keine Entschuldigung mache die 17 Toten wieder lebendig oder lindere den Schmerz der Hinterbliebenen.

Diese Familien werden sich für den Rest ihres Lebens fragen, wie das nur passieren konnte.

Mehr zum Thema - USA: Amoklauf an Schule fordert 17 Menschenleben (Video)

Zuvor hatte das FBI eingestanden, einem Anruf am 5. Januar nicht nachgegangen zu sein. Ein Anrufer habe Hinweise auf den späteren Täter Nikolas Cruz gegeben: Er habe gesagt, Cruz plane womöglich einen Überfall auf eine Schule, sei vernarrt in Waffen und wolle möglichst viele Menschen töten.

Das FBI erklärte, der Anruf sei nie an die Polizisten vor Ort weitergegeben worden. Man habe nicht weiter ermittelt. FBI-Direktor Christopher Wray erklärte, man bedauere dies zutiefst.

Das Versagen des FBI ist inakzeptabel", erklärte Scott. "Der FBI-Direktor muss zurücktreten."

Das FBI hat weiterhin eine Überprüfung veranlasst über den Umgang mit einem beunruhigenden YouTube-Kommentar von Cruz, in dem er die Schießerei ankündigte. 

In den vergangenen Tagen wurde verstärkt Kritik an den Versäumnissen des FBI laut. Einige Kommentatoren verwiesen darauf, dass die Sicherheitsbehörde durch seinen übermäßigen Fokus auf vermeintliche Bedrohungen aus Russland seiner Aufgabe, die US-Bürger zu schützen, nicht nachkäme.

Nikolas Cruz griff am Valentinstag seine ehemalige High School in Parkland an. Er tötete 14 Kinder und drei Erwachsene. (dpa/ rt deutsch)

Mehr zum Thema - Zeitgleich mit Amoklauf - Waffenhersteller Heckler und Koch nach Valentinsgrüßen in der Kritik

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.