Nordamerika

Elon Musk findet Rezession gut: "Hat zu lange Geld auf Narren geregnet"

Der SpaceX-Chef und reichste Mann der Welt, Elon Musk, ließ durch eine neue Äußerung aufhorchen: In einem Tweet meinte der 50-Jährige, dass die Rezession eigentlich "eine gute Sache" sei und einige Unternehmen keine Existenzberechtigung hätten.
Elon Musk findet Rezession gut: "Hat zu lange Geld auf Narren geregnet"Quelle: Gettyimages.ru © Win McNamee

Elon Musk, der reichste Mann der Welt, hat in einem Tweet die Rezession in den USA gelobt und auf die Frage eines Followers geantwortet, dass sie eigentlich eine "gute Sache" sei, weil "es schon zu lange Geld auf Narren regnet". Er hat zudem "COVID-19-Stubenhocker" beschuldigt, den Menschen vorzugaukeln, sie könnten Geld verdienen, "ohne hart arbeiten" zu müssen, und deutete an, dass vielen Menschen "ein böses Erwachen" bevorstehe.

Als Antwort auf den Tweet eines weiteren Followers hat Musk seine Philosophie vertieft und geschrieben, dass "Unternehmen, die von Natur aus eine negative Liquidität haben, sterben sollten", damit sie keine Ressourcen mehr verbrauchten.

Welche Unternehmen der SpaceX-Chef meinte, ist unklar. Die enorme Marktkapitalisierung seines eigenen Elektroauto-Unternehmens Tesla beruhte weitgehend auf staatlichen Subventionen für grüne Energie. Inzwischen ist das Unternehmen zwar profitabel, aber so hat es gewiss nicht einmal angefangen. Auch der Kurznachrichtendienst Twitter, dessen Kauf Musk Anfang des Monats angekündigt hatte, hat nahezu in jedem Jahr seines Bestehens einen Verlust erwirtschaftet.

Derzeit befinden sich die USA in einer Rezession, seit die COVID-19-Pandemie Washington und die US-Bundesstaaten dazu veranlasst hat, die Wirtschaft in fast allen Bereichen stillzulegen und anschließend Billionen von US-Dollar zu drucken, um die durch diese Politik entstandenen Haushaltslöcher zu stopfen.

Mit einer rekordverdächtigen Inflation, die mit 8,3 Prozent mehr als viermal so hoch ist wie die von der US-Notenbank angestrebte Rate von zwei Prozent, bewegen sich die USA auf wirtschaftlich unbekanntem Terrain. Die US-Notenbank hat die Zinssätze wiederholt angehoben und auf ihrer Sitzung Anfang dieses Monats beschlossen, dies erneut zu tun. Weitere Zinserhöhungen werden für Juni und Juli erwartet.

Mehr zum Thema - Klage eingereicht: Aktionäre werfen Musk absichtliche Manipulation des Twitter-Kurses vor

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team