Nordamerika

Madeleine Albright ist im Alter von 84 Jahren gestorben

Die erste US-Außenministerin, Madeleine Albright, ist am Mittwoch im Alter von 84 Jahren verstorben. Albright war von 1997 bis 2001 die erste Frau auf diesem Posten in den USA, unter Präsident Bill Clinton. Sie hat die Außenpolitik der Vereinigten Staaten nach dem Kalten Krieg maßgeblich mitgestaltet.
Madeleine Albright ist im Alter von 84 Jahren gestorbenQuelle: Gettyimages.ru © Horacio Villalobos / Kontributor

Die frühere US-Außenministerin Madeleine Albright ist im Alter von 84 Jahren gestorben. Sie sei am Mittwoch im Kreis von Familie und Freunden einer Krebserkrankung erlegen, teilte ihre Familie in einer Stellungnahme mit, die über Albrights verifizierten Twitter-Account verbreitet wurde. Der TV-Sender CNN berichtete, Albrights Todesfall sei auch in einer E-Mail an die Mitarbeiter einer von ihr mitgegründeten Beratungsfirma bestätigt worden.

Albright wurde unter Präsident Bill Clinton Botschafterin der US-Regierung in New York. Später rückte sie als erste Frau an die Spitze des Außenministeriums in Washington. Dabei wurde die ursprünglich aus Osteuropa stammende Demokratin, deren Familie einst in die USA eingewandert war, zu einer führenden Stimme der US-Außenpolitik im 20. Jahrhundert.

Albright war am 15. Mai 1937 als Marie Jana (genannt: Madlenka) Korbelová in Prag als ältestes von drei Kindern einer jüdischen Diplomatenfamilie geboren worden. Nach dem Einmarsch der deutschen Truppen wanderte die Familie zunächst nach England aus, wo Albright in Unwissenheit ihrer jüdischen Herkunft katholisch erzogen wurde. 1945 kehrte die Familie für kurze Zeit in die Tschechoslowakei zurück, setzte sich nach der kommunistischen Machtübernahme im Februar 1948 jedoch in die USA ab. 1957 erwarb Madlenka Korbelová die amerikanische Staatsbürgerschaft und heiratete 1959 den Journalisten Joseph Medill Patterson Albright, mit dem sie drei Töchter hatte. 

Albright studierte Politikwissenschaften sowie Rechts- und Staatswissenschaften an der Columbia-Universität, wo sie 1976 promovierte. In dieser Zeit begann sie ihre Arbeit für die Demokratische Partei und war unter anderem im Stab des Präsidenten Jimmy Carter tätig. Ab 1993 vertrat sie die USA als Botschafterin bei der UNO. Am 23. Januar 1997 wurde Albright, von Präsident Bill Clinton berufen, als 64. Außenminister der Vereinigten Staaten vereidigt. 

In ihre Amtszeit fiel unter anderem der Kosovo-Krieg und die mit der Bombardierung Belgrads verbundene Intervention der NATO.  

Mehr zum Thema - Gute alte Zeiten der "NATO-Erweiterung"– Madeleine Albright gibt "Impulse" bei Grünen-Parteitag

rt de/dpa

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team