Nordamerika

Unterstützer von kanadischer Lkw-Blockade: "Wir sind nicht der IS"

In einem Gespräch mit RT kritisiert ein Unterstützer der kanadischen Lkw-Blockade auf der Ambassador-Brücke zwischen Kanada und den USA den Premierminister Justin Trudeau. Dessen Behauptung, dass die Demonstranten rassistische Fanatiker seien, sei eine "Projektion".
Unterstützer von kanadischer Lkw-Blockade: "Wir sind nicht der IS"Quelle: Gettyimages.ru © Cole Burston

In einem Gespräch mit RT findet Chris Mayville, Unterstützer des kanadischen Lkw-Konvois, kritische Worte für den kanadischen Premierminister Justin Trudeau. Dieser "projiziere" nur, wenn er behaupte, dass jeder, der an den Protesten teilnehme, ein rassistischer Fanatiker sei. Mayville ist ein Befürworter der Protestbewegung gegen die Impfpflicht. Die Demonstranten hatten die Ambassador-Brücke zwischen Kanada und den USA blockiert.

Es fehle nicht an offiziellen Stellen, die den Demonstranten allerlei hasserfüllte Überzeugungen vorwerfen, so Mayville. Einige hätten sie sogar als "inländische Terroristen" hingestellt. Trudeau werfe den Demonstranten genau das vor, was seine Regierung den Menschen mit der Coronavirus-Politik angetan habe. Und der Aktivist ergänzte:

"Wir haben unsere Wirtschaft in den letzten zwei Jahren kaputt gemacht. Es wurde bereits so viel Schaden angerichtet. Das, was an der Brücke getan wurde, war ein Statement [...] Es war ein Tropfen auf den heißen Stein im Vergleich zu dem, was die Regierungen uns in den letzten zwei Jahren angetan haben."

Während einer Parlamentsdebatte Anfang des Monats hatte Trudeau gesagt, dass die Demonstranten versuchten, "unsere Wirtschaft, unsere Demokratie und das tägliche Leben unserer Mitbürger zu blockieren."

Am vergangenen Wochenende griff die kanadische Polizei ein, um die Ambassador-Brücke, die Detroit (Michigan) mit Windsor (Ontario) verbindet, zu räumen. Die wichtige Schifffahrtsroute zwischen den USA und ihrem nördlichen Nachbarn war eine Woche lang gesperrt, bevor die Polizei eingriff. Pam Mizuno, die Polizeichefin von Windsor, bedankte sich für die friedliche Beilegung der Blockade. Die Beamten nahmen etwa 25 bis 30 Personen fest und schleppten etwa ein Dutzend Fahrzeuge ab, die von den Demonstranten als Blockaden genutzt wurden. Während der Räumung kam es laut den Meldungen zu keinerlei Gewalt.

Mayville, der auf der Brücke anwesend war, bestätigte, dass die Polizei alles getan habe, um die Situation so gut wie möglich zu lösen:

"Sie hätten uns zerstören können, aber sie haben es nicht getan. Alles, was sie getan haben, war darauf ausgerichtet, eine möglichst friedliche Lösung zu finden, und ich denke, das ist ihnen auch gelungen."

Dies zeige auch, dass die Behauptung, alle "Freiheitsdemonstranten" seien "gefährliche Radikale", ein Trugschluss sei. Persönlich zeigte sich Mayville im Gespräch mit RT sehr stolz darauf, dass sich Kanada für Gleichheit und Toleranz einsetze. In der Provinz Ontario, wo er wohnt, gebe es eine historische Stätte namens Uncle Tom's Cabin (Deutsch: Onkel Toms Hütte), die als Endstation der U-Bahn diente. Etwa 30.000 Schwarze entkamen einst der Sklaverei in den USA und flohen nach Kanada. Dieses Freiheitsversprechen sei es, das ihn zu seinem Protest angetrieben habe, so Mayville.

"Ich werde dieses [Erbe] nicht aufgeben, nur weil wir einen Haufen Privilegierter haben, die nichts anderes kennen als Freiheit und gute Zeiten und die bereit sind, ihre Kinder und die Kinder aller anderen und ihre Zukunft zu opfern, weil es ihnen unangenehm ist."

Er und andere würden auch weiterhin für das eintreten, woran sie glaubten.

Mehr zum ThemaCBC-Bericht: Trudeau plant die Anwendung des Notstandsgesetzes

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team