Nordamerika

"Flächenbombardements und Raketenangriffe" – US-Sicherheitsberater skizziert russische Invasion

Jack Sullivan, der Nationale Sicherheitsberater der USA, hat im Rahmen einer Pressekonferenz des Weißen Hauses am Freitagabend mögliche Kriegsszenarien in der Ukraine aufgezeigt. So solle der Angriff Russlands in dem osteuropäischen Land mit "Flächenbombardements und Raketenangriffen beginnen".
"Flächenbombardements und Raketenangriffe" – US-Sicherheitsberater skizziert russische InvasionQuelle: AP © Manuel Balce Ceneta / AP

Der Nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, hat sich während einer Pressekonferenz des Weißen Hauses am Freitag zu den eskalierenden Entwicklungen in der Ukraine geäußert. Bezugnehmend auf seine erneute Aufforderung an alle US-Bürger in der Ukraine, dass diese das osteuropäische Land "unverzüglich und in jedem Fall innerhalb der nächsten 24 bis 48 Stunden verlassen" sollten, schilderte Sullivan gegenüber Reportern, wie ein möglicher Erstschlag Russlands in der Ukraine aussehen könnte. 

Dabei verwies er auf angeblich vorliegende "Zeichen" einer baldigen russischen Invasion der Ukraine und erklärte, an die dort lebenden US-Amerikaner gewandt, das US-Verteidigungsministerium werde im Falle eines Kriegsbeginns keine Truppen zur Evakuierung senden. Um der zuvor von der US-Regierung ausgesprochenen Evakuierungsaufforderung weiteren Ausdruck zu verleihen, betonte Sullivan:

"Wenn Russland die Ukraine angreift, wird dies vermutlich mit Flächenbombardements und Raketenangriffen beginnen. Sie könnten natürlich Zivilisten töten ohne dabei Rücksicht auf deren Nationalität zu nehmen. Eine anschließende Bodenoffensive würde bedeuten, dass eine massive Streitmacht einrücken würde – ohne weitere Vorwarnung."

Auf welchen Informationsquellen sein Wissen über den vermuteten Ablauf des vermeintlich geplanten, potenziellen Erstschlags Russlands in der Ukraine beruht, erläuterte der US-Sicherheitsberater während der Pressekonferenz am gestrigen Abend jedoch nicht.  

Mehr zum Thema - USA verlegen weitere 3.000 Soldaten nach Polen – Sacharowa: "Die Angelsachsen brauchen einen Krieg"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team