Nordamerika

USA: Ehepaar wegen Geldwäsche gestohlener Kryptotoken im Wert von Milliarden US-Dollar verhaftet

In New York ist ein Ehepaar unter dem Vorwurf der Geldwäsche und versuchten Betrugs an der US-Regierung verhaftet worden. Das Paar wird mit einem Hack im Jahr 2016 in Verbindung gebracht, bei dem Kryptotoken im Wert mehrerer Milliarden US-Dollar gestohlen wurden.
USA: Ehepaar wegen Geldwäsche gestohlener Kryptotoken im Wert von Milliarden US-Dollar verhaftet© Youtube / Razzlekhan

Ilya Lichtenstein und seine Ehefrau Heather Morgan sind in New York verhaftet worden. Die Behörden werfen dem Paar vor, die Regierung und Behörden über gestohlene Bitcoin in ihrem Besitz getäuscht zu haben, die sie mittels ausgeklügelter Geldwäschetechniken beiseitegeschafft haben sollen.

Die US-Staatsanwaltschaft behauptet, das Paar habe Bitcoin eingelöst und für den Kauf von Non-Fungible Token, Gold und Geschenkkarten verwendet. Die fraglichen Bitcoin stehen angeblich im Zusammenhang mit dem Diebstahl von schätzungsweise 4,5 Milliarden US-Dollar im Rahmen eines Hacks einer virtuellen Währungsbörse im Jahr 2016, bei dem Tausende von betrügerischen Tauschvorgängen stattfanden.

Im Zusammenhang mit dem Hack stellten die Behörden etwa 3,6 Milliarden US-Dollar sicher. Insgesamt soll der Betrug ein Volumen von damals rund 4,5 Milliarden US-Dollar an Kryptowährung gehabt haben.

Das Paar soll den Erlös von über 100.000 Bitcoin gewaschen haben, wobei ein Teil des Geldes auf die Konten der beiden Konten gelangte.

Bitfinex, das Unternehmen hinter der gehackten Börse, hatte zuvor eine Belohnung von bis zu 400 Millionen US-Dollar für Hinweise ausgesetzt, die zu den Drahtziehern des digitalen Raubs führen.

In einer Erklärung bezüglich der Verhaftungen sagte die stellvertretende US-Generalstaatsanwältin Lisa Monaco, dass Kryptowährungen keinen "sicheren Hafen" für kriminelle Aktivitäten bieten würden. Sie erklärte:

"In einem vergeblichen Versuch, die digitale Anonymität zu wahren, wuschen die Angeklagten gestohlene Gelder durch ein Labyrinth von Kryptowährungstransaktionen. Dank der akribischen Arbeit der Ermittler hat die Behörde wieder einmal gezeigt, dass sie das Geld verfolgen kann und wird, egal in welcher Form."

Im Falle einer Verurteilung drohen dem Paar bis zu 30 Jahren Gefängnis.

Mehr zum Thema - USA: Notenbank analysiert die Zukunft des "digitalen US-Dollars"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team