Nordamerika

Provinz Quebec: Einkauf für Ungeimpfte in Begleitung eines "Gesundheitswarts"

Die Corona-Pandemie führt weltweit zu immer vielfältigeren Maßnahmen. In der kanadischen Provinz Quebec bringt eine neue Corona-Verordnung eine bislang unbekannte Regel hervor: Ungeimpfte Personen müssen auf dem Weg zur Apotheke in einer Mall von einem "Gesundheitswart" begleitet werden.
Provinz Quebec: Einkauf für Ungeimpfte in Begleitung eines "Gesundheitswarts"Quelle: www.globallookpress.com © Francis Dean/www.imago-images.de

Seit Montag gilt in der kanadischen Provinz Quebec eine neue Corona-Verordnung. Sie soll helfen, die Folgen der dort noch recht schwachen Omikron-Welle abzufangen. Auch in Kanada werden die Maßnahmenpakete laufend aktualisiert. Ähnlich wie in Deutschland ist ungeimpften Personen in Quebec ab sofort nur der Zugang zu einigen wenigen Geschäften des täglichen Bedarfs gestattet. Unter diese Kategorie fallen Großhandelsketten wie Walmart oder Costco seit der neuesten Verordnung nicht mehr. 

Um Impfunwillige zur Impfung zu bewegen, wurden die Zugangsberechtigungen für diesen Personenkreis auf Geschäfte mit einer Gesamtfläche von höchstens 1.500 Quadratmetern begrenzt. Da die meisten Läden in Nordamerika in Form großer Einkaufszentren aufgebaut sind, wird der tägliche Einkauf für ungeimpfte Personen nun schwierig. Ausgenommen von dieser Regelungen sind allerdings mit den jeweiligen Geschäften verbundene Tankstellen und Apotheken. 

Doch liest man die ganze Verordnung, wird deutlich, dass die Ausnahmeregelung für den Zugang zu solchen Apotheken ebenfalls durch Bedingungen eingeschränkt ist. Dort heißt es: Wenn eine ungeimpfte Person in großen Geschäften wie Walmart oder Costco eine Apotheke besuchen möchte, muss diese

"während ihres Aufenthalts jederzeit von einem Angestellten des Geschäfts, der Apotheke oder einer anderen, von den Geschäften zu diesem Zweck beauftragten Person begleitet werden."

Dieser "Gesundheitswart", der die nicht gegen COVID-19 immunisierte Person begleitet, hat zu kontrollieren, dass die betreffende Person nicht dazu kommt "Produkte zu kaufen, die nicht im Zusammenhang mit der in Anspruch genommenen pharmazeutischen Dienstleistung stehen."

Die neue Corona-Verordnung sorgt seit Tagen für Entrüstung innerhalb der kanadischen Bevölkerung. Die Anwohner fühlen sich durch die neuen Maßnahmen diskriminiert. Auf Social-Media machen sie ihrer Empörung Luft. Über Twitter wird unter dem Hashtag #BoycottWalmart zum Boykott der teilnehmenden Großhandelsketten aufgerufen. 

Mehr zum Thema - "Grenzen der Pauschalierung überschritten": Lüneburger Gericht kippt 2G-Regel für Sport im Freien 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team