Nordamerika

Umfrage zu ein Jahr Präsident Biden: Hälfte der Amerikaner "frustriert" und "enttäuscht"

Nur wenige Tage vor seinem einjährigen Jubiläum im Weißen Haus hat Präsident Joe Biden enttäuschende Umfragewerte erhalten. Demnach ist die Mehrheit der Befragten der Meinung, dass es den USA "etwas" oder "sehr" schlecht geht. 
Umfrage zu ein Jahr Präsident Biden: Hälfte der Amerikaner "frustriert" und "enttäuscht"© Chip Somodevilla/Getty Images

Etwa 40 Prozent der Befragten gaben an, dass der Präsident sie "nervös" mache. Die Hälfte der Befragten einer neuen CBS-Umfrage, die am Sonntag veröffentlicht wurde, gab an, sie seien "frustriert" und "enttäuscht" von Bidens erstem Amtsjahr. Weitere 40 Prozent gaben an, seine Präsidentschaft mache sie "nervös". 

Nur 25 Prozent waren der Meinung, dass sie mit Biden im Weißen Haus "beruhigt" oder "zufrieden" seien. Insgesamt liegt die Zustimmung zu Biden in der Umfrage bei 44 Prozent. Der Präsident musste in den ersten Monaten seiner Amtszeit kontinuierlich sinkende Umfragewerte hinnehmen, da seine Regierung mit der Bewältigung zahlreicher Krisen wie der COVID-19-Pandemie und globalen Lieferkettenproblemen zu kämpfen hatte.

Biden befindet sich mit seiner Partei auch in Bezug auf Gesetzesentwürfe, die auf Themen wie die Wahlreform abzielen, in einer Pattsituation, da eine hauchdünne Mehrheit im Senat durch den Widerstand mehrerer Demokraten bedroht ist, darunter der Senator für West Virginia Joe Manchin und seine Amtskollegin für Arizona Kyrsten Sinema. Eine Mehrheit der Befragten missbilligt Bidens Umgang mit zahlreichen Themen wie der Wirtschaft, dem Afghanistan-Abzug und der Einwanderung.

Höchste Priorität hat für die US-Bürger aber die Inflation. 70 Prozent der Befragten gaben an, dass eine Verbesserung der steigenden Kosten in mehreren Branchen und der Rekordinflation ihre Meinung vom Präsidenten verbessern würde.

Die Schwierigkeiten der Regierung scheinen sich auch auf die Meinung der US-Amerikaner über die Entwicklung des Landes selbst auszuwirken. 75 Prozent der Befragten gaben in der CBS-Umfrage an, dass es den USA derzeit "etwas" oder "sehr schlecht" gehe.

Andere kürzlich durchgeführte Umfragen ergaben ähnlich schlechte Werte für Biden. Eine in der vergangenen Woche veröffentlichte Umfrage der Quinnipiac University ergab, dass Biden in der Bevölkerung weniger Zustimmung findet als sein Vorgänger Donald Trump zur gleichen Zeit seiner Präsidentschaft, nämlich nur 33 Prozent. 

Die CBS-Umfrage wurde unter rund 2.000 erwachsenen US-Bürgern durchgeführt, und die Ergebnisse haben eine Fehlermarge von 2,5 Prozent. 

Mehr zum Thema - Nach einem Jahr im Amt: Joe Bidens Zustimmungsrate liegt hinter der Donald Trumps

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team