Nordamerika

Epidemie der Waffengewalt in den USA: George Floyds vier Jahre alte Nichte angeschossen

George Floyd wurde zum Sinnbild der Polizeigewalt in den USA. Seine vier Jahre alte Nichte wurde nun durch Schüsse schwer verletzt. Allein in den ersten Tagen des neuen Jahres führte die anhaltende Waffengewalt zu 400 Todesopfern. Die Nachfrage nach Schusswaffen bleibt ungebrochen hoch.
Epidemie der Waffengewalt in den USA: George Floyds vier Jahre alte Nichte angeschossenQuelle: www.globallookpress.com © (FREELENS Pool) Boethling via ww

Die Nichte von George Floyd wurde in den frühen Morgenstunden des Neujahrestags im Schlaf zu Hause angeschossen. Sie erlitt Schusswunden in den Bauch und zog sich möglicherweise auch gebrochene Rippen zu. 

Die Schüsse fielen am letzten Samstag gegen 3 Uhr morgens in Houston, Texas, und verletzten das kleine Mädchen, das von einem lokalen Fox-Sender als Arianna bezeichnet wurde, schwer. Der Sender zitierte die Polizei sowie Floyds Schwester LaTonya. Diese sagte, die Kugel habe die Rippen des Mädchens durchschlagen. Zwei Erwachsene und ein weiteres Kind sollen sich zu diesem Zeitpunkt in der Wohnung befunden haben, wurden aber selbst nicht verletzt. Ob es sich um einen oder mehrere Täter handelt, ist bislang nicht bekannt. Die Schüsse wurden von außerhalb des Hauses abgefeuert.

Obwohl sich das Mädchen nach einer Operation im Texas Children's Hospital in einem "stabilen Zustand" befindet, sagte LaTonya, dass die Rettungskräfte erst nach "Stunden" eintrafen, so dass Ariannas Vater gezwungen war, sie selbst ins Krankenhaus zu fahren. Berichten zufolge hätten die Ärzte gesagt, dass das Kind möglicherweise nicht überlebt hätte, wenn man noch länger mit der Operation gewartet hätte. Verdächtige gibt es zu diesem Zeitpunkt nicht. Die Polizei sucht nach Zeugen. 

Allein in den ersten vier Tagen diesen Jahres gab es in den USA 400 Tote durch Waffengewalt, 282 Personen wurden verletzt. Die Nachfrage nach Schusswaffen war auch im letzten Jahr ungebrochen hoch. Zwischen Januar und November 2021 wurde ein Rekord von 17 Millionen Waffen verkauft. 

George Floyd wurde nach seinem Tod, hervorgerufen durch Polizeibeamte in Minnesota im Jahr 2020, zu einer nationalen Ikone gegen Polizeigewalt. Der Polizist Derek Chauvin aus Minneapolis hatte dem am Boden liegenden Floyd mehr als neun Minuten lang sein Knie in den Nacken gedrückt. Er soll zuvor versucht haben, eine Packung Zigaretten mit einem gefälschten 20-Dollar-Schein zu erwerben. 

Die erschütternden Aufnahmen lösten in Dutzenden von US-amerikanischen Städten heftige Proteste gegen Polizeibrutalität und Rassenungerechtigkeit sowie eine Reihe von gewalttätigen Ausschreitungen aus. 

Mehr zum Thema - US-Analyst: 30 Millionen Amerikaner sind bereit, Biden mit Waffengewalt zu vertreiben

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team