Nordamerika

15-Jähriger eröffnet Feuer an US-Schule – drei Tote, acht Verletzte

Bei einer Schießerei an einer High School im US-Bundesstaat Michigan wurden am Dienstag mindestens drei Menschen getötet, acht weitere wurden verletzt. Bei dem Schützen soll es sich um einen 15 Jahre alten Zehntklässler der Schule handeln. Sein Tatmotiv blieb zunächst unklar.
15-Jähriger eröffnet Feuer an US-Schule – drei Tote, acht VerletzteQuelle: Reuters © Seth Herald

Der Täter soll an der High School in der Ortschaft Oxford nördlich der Metropole Detroit kurz vor 13 Uhr Ortszeit das Feuer eröffnet und mindestens drei seiner Mitschüler getötet haben. Unter den Toten seien Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 Jahren. Sieben weitere Schüler und eine Lehrerin seien bei der Tat durch Schüsse verletzt worden, sagte der Sheriff des Bezirks Oakland, Mike Bouchard.

Der Verdächtige sei innerhalb von fünf Minuten nach dem ersten Notruf gefasst worden. Er habe keinen Widerstand geleistet, so Bouchard. Daraufhin hätten die Einsatzkräfte ihm seine Handfeuerwaffe abgenommen, in der noch Munition gesteckt habe, und ihn festgenommen. Der Sheriff glaubte, dass dadurch weitere Todesopfer verhindert werden konnten.

Nach dem Angriff wurde die Schule abgeriegelt, und einige Kinder in verschlossenen Klassenzimmern untergebracht, während die Beamten das Gebäude durchsuchten. Später brachte man sie zu einem nahe gelegenen Lebensmittelgeschäft, wo sie von ihren Eltern abgeholt wurden.

Nach vorläufigen Erkenntnissen soll der Vater des mutmaßlichen Täters die Waffe erst wenige Tage vor dem Vorfall gekauft haben. Bei dem Schützen soll es sich um einen 15-jährigen Zehntklässler der Bildungseinrichtung handeln, der der Polizei zuvor nicht bekannt gewesen sei. Sein Name wurde zunächst nicht veröffentlicht. Laut Hilfssheriff Mike McCabe hätten die Eltern des Jugendlichen ihn in der Untersuchungshaft besucht und angewiesen, nicht mit den Ermittlern zu sprechen. Da der Verdächtige bislang die Aussage verweigere, sei sein mögliches Tatmotiv unklar.

US-Präsident Joe Biden sprach den Angehörigen der Opfer an der Oxford High School sein Mitgefühl aus. Bei einem Besuch im US-Bundesstaat Minnesota sagte er:

"Meine Gedanken sind bei den Familien, die den unvorstellbaren Schmerz über den Verlust eines geliebten Menschen ertragen müssen."

Man erwarte, dass die Untersuchungen länger dauern könnten, da die Beamten viel Videomaterial zu sichten hätten und hunderte Menschen befragen müssten, sagte Bouchard weiter. Die Ermittler sollen außerdem Berichten über die mögliche Androhung einer Schießerei nachgehen, die einige Schüler vor dem Angriff angeblich mitbekommen hätten.

Das Haus des Verdächtigen sei durchsucht worden. Dort habe man unter anderem dessen Handy sichergestellt. Es blieb zunächst unklar, wie der mutmaßliche Schütze an die Schusswaffe kam und sie in die Schule bringen konnte. Die zuständige Staatsanwältin Karen McDonald teilte Medienberichten zufolge mit, ihr Büro werde rasch Anklage erheben.

Anfand November hatte es laut der Nachrichtenagentur AP bereits einen bizarren Vorfall an der Schule gegeben. Dabei hatten Unbekannte einen Hirschkopf vom Schuldach geworfen. Daraufhin veröffentlichte die Schulverwaltung zwei Briefe an die Eltern auf der Website der Schule, in denen es hieß, man reagiere auf Gerüchte über eine Bedrohung der Schule, die sich jedoch nicht bestätigt hätten. Hilfssheriff McCabe wies jedoch jegliche Verbindung dieses Vorfalls zu der Bluttat am 30. November zurück.

Mehr zum ThemaMehrere Opfer: Polizei bestätigt Schießerei an der Timberview High School in Texas

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team