Nordamerika

Ex-Mitarbeiter verklagen Zuckerberg und seine Frau

Zwei Ex-Mitarbeiter eines Unternehmens, das sich um Familienangelegenheiten von Mark Zuckerberg und seiner Frau Priscilla Chan kümmert, haben Klagen gegen Chan, Zuckerberg, ihre Assistenten und das Unternehmen wegen Belästigung und Diskriminierung eingereicht.
Ex-Mitarbeiter verklagen Zuckerberg und seine FrauQuelle: www.globallookpress.com © Imagespace/ZUMAPRESS.com

Am 20. September haben zwei ehemalige Mitarbeiter des Unternehmens, das die Familie von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg betreut, beim Gericht in San Francisco Klagen gegen Zuckerberg selbst, seine Frau Priscilla Chan, ihre Helfer und die Familienunternehmen eingereicht. Das verklagte Unternehmen, das sogenannte Family Office, beschäftigt sich mit der Betreuung von Angelegenheiten der Familie von Zuckerberg und Chan. Unter anderem sorgen sie für die Sicherheit der Familienmitglieder, führen den Haushalt und organisieren Urlaube.

Die Anklagen beziehen sich vor allem auf Vorwürfe gegen den ehemaligen Chef von Zuckerbergs Sicherheitsdienst, Liam Booth. Die ehemaligen Mitarbeiter beschuldigen Booth der Belästigung und rassistischer und homophober Äußerungen. Einer der Kläger ist nach Angaben von Business Insider Mia King, die für den Sicherheitsdienst zwischen den Jahren 2018 und 2019 gearbeitet hatte. Der zweite Kläger, dessen Name unbekannt ist, soll ein schwuler Mann mit Behinderung sein. Außerdem wird Booth vorgeworfen, diskriminierende Aussagen auch über Priscilla Chan gemacht zu haben.

Zuckerberg und Chan werden zwar als Angeklagte aufgeführt, die Anklage gegen sie soll sich jedoch nur auf ihre Rolle als Arbeitgeber beschränken. Es liegen keine Informationen vor, dass das Ehepaar persönlich Arbeitnehmer belästigt oder beleidigt hätte. In Bezug auf die Anklage sagte der Vertreter der Familie:

"Jede Beschwerde an unsere Personalabteilung wird ernst genommen, untersucht und bearbeitet. Wir sind stolz auf das Team von Fachleuten, die im Family Office arbeiten und sind uns dessen sicher, dass diese Klagen, die unsere Kollegen zu Unrecht verunglimpfen, nicht bestätigt werden."

Die beiden Ex-Mitarbeiter beschweren sich unter anderem darüber, dass sie angeblich während ihrer Schichten keine Pause machen durften und für Überstunden nicht bezahlt wurden.

Infolge der Enthüllungen der ehemaligen Facebook-Managerin Frances Haugen ist das Unternehmen zurzeit mit zahlreichen Vorwürfen hinsichtlich der Sicherheit und des Wohlbefindens seiner Nutzer konfrontiert. Zuckerberg dementiert die Vorwürfe und erwidert, Kritiker der Plattform würden falsche Informationen über das Netzwerk verbreiten und das Unternehmen dämonisieren. Facebook setze sich mit den vorhandenen Problemen auseinander.

Mehr zum Thema Zuckerberg weist Vorwürfe von Whistleblowerin zurück: Facebook kümmert sich um Sicherheit der Nutzer

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team