Nordamerika

Ehemaliger US-Präsident Bill Clinton mit Blutvergiftung im Krankenhaus

Ex-US-Präsident Bill Clinton ist mit einer Blutinfektion ins Krankenhaus eingeliefert worden. Nach Angaben von CNN hatte er eine Harnwegsinfektion, die dann in den Blutkreislauf gelangte. Die Erkrankung wurde in einem frühen Stadium diagnostiziert.
Ehemaliger US-Präsident Bill Clinton mit Blutvergiftung im KrankenhausQuelle: Gettyimages.ru © Artur Widak

Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton ist im US-Bundesstaat Kalifornien mit einer Blutvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Dies meldete der Sender CNN. Der Moderator sagte live auf Sendung:

"Es handelt sich um eine Infektion des Blutes, die als Sepsis bezeichnet wird."

Clinton werde mit Antibiotika behandelt, hieß es. Nach Angaben des Senders habe sich der ehemalige Präsident eine Harnwegsinfektion zugezogen, die dann in die Blutbahn gelangte. Die Erkrankung sei in einem frühen Stadium diagnostiziert worden, sodass der Patient gut auf die Therapie anspreche.

Clintons Sprecher Angel Ureña teilte mit, dass der 75-jährige ehemalige Staatschef der USA nach einem zweitägigen Krankenhausaufenthalt auf dem Weg der Besserung sei. In einem Tweet schrieb Ureña:

"Präsident Clinton wurde am Dienstagabend zur Behandlung einer Infektion, die nicht mit COVID-19 zusammenhängt, in das UCLA Medical Center eingeliefert. Er befindet sich auf dem Weg der Besserung, ist guter Dinge und dankt den Ärzten, Krankenschwestern und dem Personal für ihre hervorragende medizinische Versorgung."

Bill Clinton war der 42. Präsident der Vereinigten Staaten und wurde zu einem der beliebtesten US-amerikanischen Staatsoberhäupter. Am Ende seiner Amtszeit lag die Zustimmung für Clinton bei 66 Prozent. Der Politiker hatte sich bereits im Jahr 2004 als auch 2010 einer Herzoperation unterziehen müssen.

Mehr zum Thema - Medienberichte: Weißes Haus lehnt Sanktionen gegen Nord Stream 2 ab

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team