Nordamerika

"Yes, we made it!": Olaf Scholz feiert sich in Washington für die Globale Mindeststeuer

Anlässlich der Herbsttagung des Internationalen Währungsfonds reiste Olaf Scholz, noch im Amt des Bundesfinanzministers, in die USA. In Washington ließ er sich für die Globale Mindeststeuer feiern. Ein Termin beim US-Präsidenten im Weißen Haus blieb ihm allerdings (noch) verwehrt.
"Yes, we made it!": Olaf Scholz feiert sich in Washington für die Globale MindeststeuerQuelle: AFP © Jim WATSON / AFP

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) nimmt derzeit an der Tagung des Internationalen Währungsfonds IWF in Washington teil. Es geht um die weltweite Impfstoffversorgung, die wirtschaftliche Erholung von der Corona-Pandemie, die Bekämpfung der Klimakrise sowie die globale Mindestbesteuerung. Scholz ließ sich zum Sieg seiner Partei bei der Bundestagswahl gratulieren und feierte die Globale Mindeststeuer als seinen Erfolg. 

Alle international tätigen Unternehmen sollen, unabhängig davon, in welchem Land sie ihren Firmensitz haben, ab dem Jahr 2023 insgesamt 15 Prozent für die Globale Mindeststeuer entrichten. Eine Steuervorschrift wird den Ländern damit aber nicht gemacht. Große Konzerne werden dort besteuert, wo sie hohe Gewinne erzielen. 

Diese neue Abgabe wird auch dringend benötigtes Geld in den deutschen Bundeshaushalt spülen. Das ifo-Institut rechnet mit fünf bis sechs Milliarden Euro an Einnahmen. Die SPD spricht von einer "Steuerrevolution", während die EU-Länder Irland und Ungarn sich dagegen gewehrt hatten. Auch die US-Regierung unter Joe Biden hatte zuerst Vorbehalte gegenüber dem Projekt und verlangte von der EU, die Pläne auf Eis zu legen. Der Beschluss für die Einführung einer Globalen Mindeststeuer war aber im Rahmen eines G20-Gipfels in Venedig am Ende doch gefasst worden. 

Scholz erklärte in Washington: 

"Wir haben sehr hart gearbeitet, um dies zu schaffen. Ja, wir haben es geschafft!"

Anschließend ließ er sich vor dem Weißen Haus mit seiner kanadischen Amtskollegin Chrystia Freeland ablichten: 

Im Hintergrund wurde allerdings demonstriert. Die Protestler unterbrachen die Stellungnahme des deutschen Finanzministers vor der Presse. Scholz, der wegen der lauten Zwischenrufe akustisch kaum zu verstehen war, sagte: 

"Es wird uns gelingen, den Wettbewerb nach unten mit immer geringeren Unternehmenssteuersätzen zu beenden, der die Staatengemeinschaft in den letzten Jahrzehnten so sehr belastet hat. Mit der internationalen Mindestbesteuerung großer Unternehmen wird es auch dazu kommen, dass wir erhebliche Mehreinnahmen weltweit haben, aber eben auch ganz konkret in Deutschland. Und gleichzeitig ist es gelungen, eine Verständigung über eine bessere Besteuerung hoch profitabler, weltweit operierender Gesellschaften zustande zu bringen und diese Steuern gut zu verteilen. Da geht es insbesondere um die digitalen Plattform-Unternehmen."

Vor allem Konzerne wie Amazon und Google hatten viele Jahre lang kaum Steuern gezahlt und ihre Gewinne stattdessen in Steueroasen verschoben. Kritik an dem Scholzschen Projekt der Globalen Mindeststeuer kam vonseiten der CDU. Damit werde keine Steuergerechtigkeit geschaffen, im Gegenteil, erklärte die CDU-Abgeordnete und finanzpolitische Sprecherin der Fraktion, Antje Tillmann. 

Zu einem Treffen zwischen US-Präsident Joe Biden und Olaf Scholz kam es nicht. Noch ist er nicht Bundeskanzler. Die Türen des Weißen Hauses blieben ihm daher verschlossen. 

Morgen, am 15. Oktober 2021 wird Deutschland erfahren, ob es zu Koalitionsverhandlungen zwischen SPD, FDP und Grünen kommt. Der FDP will Scholz mit der Globalen Mindeststeuer zeigen, dass hier Mehreinnahmen ohne Steuererhöhungen möglich sind. Die Grünen halten am Wochenende einen Parteitag ab. Sie werden über das acht Seiten umfassende Papier abstimmen, welches die drei Parteien am vergangenen Freitag verfasst haben sollen.

Scholz blickt optimistisch in seine Zukunft. Er ist sich sicher, dass die Sondierungen gut verlaufen werden und die neue Regierung bis Weihnachten steht. Im deutschen Fernsehen dürfte dann der SPD-Mann als Bundeskanzler das neue Jahr 2022 mit einer Ansprache einläuten. 

Mehr zum Thema - Regierungsbildung: Bei den Ampel-Gesprächen naht die "Stunde der Wahrheit"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team