Nordamerika

"2G" als das neue Normal: United Airlines will 600 Impfunwilligen kündigen

Mitarbeiter, die sich bei der Fluggesellschaft United Airlines nicht gegen COVID-19 impfen lassen, müssen ab sofort mit der Entlassung rechnen. Die Impfung werde zukünftig eine Einstellungsvoraussetzung für neue Beschäftigte sein, gab ein Unternehmenssprecher bekannt.
"2G" als das neue Normal: United Airlines will 600 Impfunwilligen kündigenQuelle: www.globallookpress.com © Liu Jie

Die US-Fluggesellschaft United Airlines will 600 Angestellte entlassen, die sich nicht gegen Covid-19 impfen lassen wollen und keine gesundheitliche oder religiöse Ausnahmegenehmigung vorweisen können. Das berichtete ntv.

Unternehmenschef Scott Kirby und Präsident Brett Hart teilten den Mitarbeitern mit:

"Dies war eine unglaublich schwierige Entscheidung, aber die Sicherheit unseres Teams hatte für uns immer oberste Priorität."

Auf etwaige Nebenwirkungen der Impfungen gingen die beiden nicht ein. Dagegen teilten sie mit, dass die betroffenen Beschäftigten ihren Arbeitsplatz noch "retten" könnten, wenn sie sich vor dem offiziellen Kündigungsgespräch impfen lassen. United Airlines war Anfang August 2021 die erste US-Fluggesellschaft, die Covid-19-Impfungen für alle inländischen Beschäftigten angeordnet hatte. Bis zum Montag wurde der Nachweis der Impfung verlangt.

Die Covid-Impfung ist zukünftig obligatorische Einstellungsvoraussetzung für neue Beschäftigte, kündigte ein weiterer Unternehmenssprecher an. Die Firma plane, in den nächsten Jahren etwa 25.000 neue Mitarbeiter einzustellen. United teile nicht die Ansicht, dass die Impfpflicht Arbeitsuchende davon abschrecken werde, sich bei der Fluggesellschaft zu bewerben.

Mehr zum Thema - Kinderärztepräsident für Impfpflicht für Erzieher, Lehrer und Pflegekräfte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team