Nordamerika

Was ist aus der Maskenpflicht geworden? Obama ignoriert Pandemie und plant Riesengeburtstagsparty

Trotz der Befürchtungen der Gesundheitsbehörden, dass die Delta-Variante des Coronavirus zu einem Wiederaufleben der Krankheit führen könnte, wird der ehemalige Präsident Barack Obama seine mit Stars besetzte Feier zum sechzigsten Geburtstag mit Hunderten von Gästen abhalten.
Was ist aus der Maskenpflicht geworden? Obama ignoriert Pandemie und plant RiesengeburtstagspartyQuelle: Reuters © Marco Bello

Obama selbst war eine von vielen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die davor gewarnt hatten, dass die Delta-Variante des Coronavirus, die laut Gesundheitsbehörden für den Anstieg der Fälle in zahlreichen Bundesstaaten verantwortlich ist, jetzt "ansteckender" sei.

Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) haben ihre Maskenempfehlungen aktualisiert und weisen darauf hin, dass sich auch geimpfte Amerikaner in Gebieten mit steigenden Fallzahlen Mund-Nasen-Schutz tragen sollten. Mehrere Bezirke haben die Maskenpflicht und -empfehlungen wieder eingeführt, darunter Las Vegas und Los Angeles.

Martha's Vineyard, Massachusetts, wo Obamas 60. Geburtstag stattfinden wird, liegt nicht direkt in einem Gebiet, das von den CDC als Hochrisikogebiet eingestuft wird (es wird als "moderates" Risiko eingestuft), aber das nahe gelegene Provincetown hat einen Anstieg der Fälle verzeichnet und wurde zum Zentrum einer Studie, die Berichten zufolge hinter der jüngsten Kehrtwende der CDC in Bezug auf Masken stand.

Die neuen Fälle, die in der Studie untersucht wurden, stammten von "Sommerveranstaltungen und öffentlichen Versammlungen". Gesundheitsbehörden haben auch gewarnt, sie befürchten, dass die Delta-Variante immer noch von geimpften Personen verbreitet werden kann.

Einem Bericht von The Hill zufolge wird Obamas Party im Freien stattfinden, und die Gäste müssen einen negativen COVID-19-Test oder einen Impfnachweis vorweisen. Es ist jedoch nicht bekannt, wie gründlich diese Dinge überprüft werden, da zahlreiche Prominente anwesend sein werden – und zweifellos aus dem ganzen Land anreisen werden, um dorthin zu gelangen.

Das kürzlich stattgefundene Lollapalooza-Musikfestival in Chicago, Illinois, war eine weitere große Freiluftveranstaltung mit Tausenden von Besuchern und vielen Prominenten, aber die Bilder von der Veranstaltung lösten sofort Besorgnis und Verwirrung aus, da nur wenige Masken am Veranstaltungsort trugen und alle ziemlich dicht gedrängt waren.

Erschwerend kam hinzu, dass die Bürgermeisterin von Chicago, Lori Lightfoot, bereits Tage zuvor gewarnt hatte, dass neue Maskenvorschriften und -beschränkungen eingeführt werden könnten, wenn die Zahl der täglichen COVID-19-Fälle konstant über 200 ansteigt, was zahlreiche Kritiker aufgrund der Veranstaltung – bei der sogar die Bürgermeisterin selbst gesehen wurde, wie sie es vermied, sich zu maskieren – voraussagten.

Obamas Pläne für seine Feier haben ähnliche Verwirrung und Empörung ausgelöst.

"Die Obama-Party – die nach einem nahe gelegenen Delta-Ausbruch in Provincetown stattfindet, während Millionen von Menschen von Zwangsräumungen bedroht sind, nachdem Obama eine massive Zwangsvollstreckungskrise geleitet hat – klingt großartig", twitterte der Journalist Glenn Greenwald.

Andere sprachen ebenfalls den Kontrast zwischen der schicken Party und dem Auslaufen des Räumungsmoratoriums aus der Pandemiezeit an, gegen das zahlreiche Demokraten angeblich kämpfen. 

Berichten zufolge werden etwa 700 Personen an Obamas Geburtstag teilnehmen (475 Gäste, plus 200 Mitarbeiter), darunter Oprah Winfrey und George Clooney, wie The Hill berichtet. Die Band Pearl Jam wird auftreten.

Francis Collins, Direktor der National Institutes of Health, warnte am Sonntag auf CNN vor den Gefahren großer Versammlungen.

"Wenn es sich um eine kleine Party handelt, wie ich sie vielleicht bei mir zu Hause für sechs oder acht Personen veranstalte, die alle vollständig geimpft sind, glaube ich nicht, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt Masken aufsetzen müssen, um nebeneinander zu sitzen", sagte er. "Aber wenn es sich um 100 Personen handelt, wie kann man dann wirklich sicher sein, dass die Leute geimpft sind?"

Ein Sprecher des Weißen Hauses äußerte sich jedoch in einer Erklärung über die Veranstaltung gegenüber Axios nicht besorgt über Obamas Zusammenkunft.

"Obwohl Präsident Biden an diesem Wochenende nicht teilnehmen kann, freut er sich darauf, den ehemaligen Präsidenten Obama bald wiederzusehen und ihn im Club der über Sechzigjährigen gebührend zu begrüßen", so der Sprecher.

Mehr zum Thema"Das große Spiel": Ein geopolitisches Tauziehen hat in Afghanistan seinen Schauplatz gefunden

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion