Nordamerika

Erster Schuldspruch nach Anklage wegen Beteiligung an Vorfällen am US-Kapitol: Bewährungsstrafe

Im Januar des Jahres stürmen Trump-Anhänger wegen angeblich gestohlener Wahlen das US-Kapitol in Washington. Fünf Monate nach dem Vorfall fällt das erste Urteil gegen eine der Beteiligten. Die Frau erhält nach einem Schuldeingeständnis drei Jahre Haft auf Bewährung.
Erster Schuldspruch nach Anklage wegen Beteiligung an Vorfällen am US-Kapitol: BewährungsstrafeQuelle: Sputnik

Am 6. Januar hatten sich Tausende Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump vor dem Hintergrund einer vermeintlichen Wahlfälschung zu einer Kundgebung in Washington versammelt. Dutzende Menschen stürmten schließlich das Gebäude des US-Kapitols, in dem gerade eine Kongresssitzung stattfand, bei der Abgeordnete den künftigen US-Präsidenten Joe Biden für sein Amt legitimierten. 

Mehr als fünf Monate später fiel das erste Urteil gegen eine der beteiligten Personen. Die 49-jährige Anna Morgan-Lloyd aus dem US-Bundesstaat Indiana wurde zu drei Jahren Haft auf Bewährung sowie gemeinnütziger Arbeit und einem Bußgeld in Höhe von 500 Dollar (420 Euro) verurteilt. Da sich die Frau vor der Gerichtsverhandlung für schuldig bekannt hatte, entging sie einer Gefängnisstrafe. Morgan-Lloyd erklärte:

"Ich war dort, um Präsident Trump meine Unterstützung zu zeigen, und ich schäme mich dafür, dass es ein unzivilisiertes Schauspiel der Gewalt wurde."

Am 6. Januar soll die Frau der Menge zum Kapitol gefolgt sein, habe aber im US-Parlamentssitz nur zehn Minuten verbracht. An gewalttätigen Aktivitäten oder Sachbeschädigungen habe sie sich nicht beteiligt. Angesichts des Schuldeingeständnisses verzichtete der Richter auf eine Haftstrafe, bezeichnete die Geschehnisse jedoch als ein ernstes Verbrechen.

Derzeit sind rund 500 an den Vorfällen beteiligte Personen angeklagt. Im Zuge der Gewalt am 6. Januar in Washington kamen fünf Menschen zu Tode, darunter ein Polizist.

Mehr zum Thema - "Abscheuliche Attacke!" – Donald Trump verurteilt den Kapitol-Sturm seiner Anhänger

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion