Nordamerika

Bruce Springsteen in New York: Kein Eintritt mit AstraZeneca-Impfung

Bruce Springsteen kehrt mit seiner Show an den New Yorker Broadway zurück. Bereits ab dem 26. Juni will der Musiker im St. James Theatre auftreten. Eintritt haben nur Geimpfte – jedoch werden Unterschiede gemacht. Wer mit AstraZeneca geimpft ist, bleibt draußen.
Bruce Springsteen in New York: Kein Eintritt mit AstraZeneca-ImpfungQuelle: AFP © Mike Coppola/GETTY IMAGES NORTH AMERICA/Getty Images via AFP

Das Konzert von Springsteen wäre die erste Show auf dem Broadway seit der allgemeinen Schließung am 20. März dieses Jahres. Andere Shows sollen nach gegenwärtigem Stand erst im September oder Oktober wieder aufgenommen werden. Springsteen will vom 26. Juni bis zum 4. September auftreten. Alle Konzertbesucher ab 16 Jahren müssen vollständig gegen COVID-19 geimpft sein, wie auf einer FAQ-Seite der Veranstaltung vermerkt ist. Doch lediglich drei Impfstoffe werden akzeptiert: Pfizer/BioNTech, Moderna sowie Johnson & Johnson.

Der Grund dafür: Laut der Seite werden nur von der US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel (FDA) zugelassene Impfstoffe akzeptiert. AstraZeneca zählt nicht dazu. Wer es in den Saal geschafft hat, muss offenbar weder Abstandsregeln einhalten, noch eine Maske tragen. Derartige Hinweise finden sich zumindest nicht auf der Webseite des Veranstalters.

Eigentlich war die Show "Springsteen on Broadway", bei der der Musiker weitgehend alleine auf der Bühne mit und ohne Musik aus seinem Leben erzählt, 2018 nach 236 ausverkauften Vorstellungen zu Ende gegangen. "Ich habe es geliebt, 'Springsteen on Broadway' aufzuführen und bin begeistert, dass sie mich gebeten haben, die Show als Teil der Wiedereröffnung des Broadways wieder aufzunehmen", wurde Springsteen zitiert.

Mehr zum Thema - Nach zwei Todesfällen durch Blutgerinnsel: Australien begrenzt AstraZeneca auf Über-60-Jährige

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team