Nordamerika

US-Talkmaster Tucker Carlson nach Fällen von Impfnebenwirkungen: "Big Tech"-Zensur nimmt zu

Nach gehäuften Fällen von Herzmuskelentzündungen nach Impfungen hat die zuständige Behörde in den USA eine Sondersitzung einberufen. Doch die Diskussion über das Thema werde durch die Social-Media-Plattformen zunehmend erschwert, meint der US-Talkmaster Tucker Carlson.
US-Talkmaster Tucker Carlson nach Fällen von Impfnebenwirkungen: "Big Tech"-Zensur nimmt zuQuelle: Reuters © Mike Segar

In der vergangenen Woche hatten die US-Zentren für Seuchenkontrolle und Prävention (CDC) angekündigt, für den 18. Juni eine Sondersitzung ihrer Berater einberufen zu wollen. Hintergrund war die hohe Anzahl von Herzmuskelentzündungen in zeitlichem Zusammenhang mit der Verabreichung der mRNA-Impfstoffe von Pfizer und Moderna.

Zu diesem Thema war etwa zur selben Zeit der pensionierte Herz-Lungen-Chirurg und Immunologe Dr. Hooman Noorchasm zu Gast in der Talkshow Tucker Carlson Tonight auf Fox News. Dort sagte er: "Ich glaube, dass die Impfung von Menschen in dieser Notsituation, in der wir im Grunde sehr schnell diesen neuen Impfstoff zugelassen haben, ein kolossaler Fehler in der Beurteilung durch das öffentliche Gesundheitswesen ist."

Noorchasm hatte das Video der Sendung auf YouTube geteilt – und erhielt kurz darauf die Mitteilung, dass es gelöscht worden war, da es medizinische Fehlinformationen beinhalte und damit gegen die Richtlinien des Social-Media-Riesen verstoße. Tucker Carlson kommentierte dies in seiner Sendung so:

"Das steht alles auf den Websites der Regierung. Gehen Sie mal auf die Website des Gesundheitsministeriums. Wenn Sie diese Zahlen laut lesen, werden Sie bestraft. Wenn Sie Daten der Regierung in der Öffentlichkeit lesen, werden Sie zensiert."

Ähnlich erging es auch der Epemiologin Dr. Tracey Hoeg. Sie hatte in einem Beitrag auf Twitter das Impfen von Kindern und Jugendlichen kritisiert und sich dabei ebenfalls auf offizielle Fallzahlen berufen. Hoeg hatte geschrieben:

"Die Zahl der Fälle von Herzmuskelentzündungen nach Corona-Impfungen lag Ende Mai deutlich über dem Ausgangswert. Wie schon zuvor gesagt, stehen wir auf wackligem Boden, wenn wir behaupten, dass das von COVID-19 ausgehende Risiko für ansonsten gesunde Kinder höher ist als das der Impfung."

Der Beitrag war umgehend als "irreführend" gekennzeichnet worden, worauf Hoeg in einem weiteren Beitrag schrieb:

"Warum wird mein Tweet als 'irreführend' bezeichnet? Ich diskutiere die Zahlen der Regierung."

Auch der republikanische Senator Ron Johnson wurde auf YouTube gesperrt, nachdem er vor Kurzem erklärt hatte, dass etwa Hydroxychloroquin – ein Wirkstoff gegen Malaria – auch bei der Behandlung von COVID-19 gute Ergebnisse zeige und dass jene, die bereits an COVID-19 erkrankt waren, keinen Impfstoff benötigten. Carlson sieht auch hierin ein eindeutiges Zeichen von Zensur. In seiner Sendung kommentiert er diesen Vorgang so:

"Viele Forscher stimmen mit Ron Johnson überein, auch das Nature Magazin. Werden diese jetzt verboten? Wir wissen es nicht. Denn in den Vereinigten Staaten ist es nicht mehr erlaubt, irgendetwas anderes zu sein als ein kompletter, vollauf begeisterter Impf-Agitator."

Mehr zum Thema - Herzmuskelentzündungen bei jungen Männern nach Impfung – Israel vermutet Zusammenhang

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team