Nordamerika

Bidens Versprechen: USA liefern mehr COVID-19-Impfstoff als Russland

Die Vereinigten Staaten werden mehr Coronavirus-Impfstoff an bedürftige Länder ausliefern als Russland und China. Das hat US-Präsident Joe Biden am Montag im Weißen Haus behauptet. Biden versprach über 80 Millionen Dosen bis Ende Juni.
Bidens Versprechen: USA liefern mehr COVID-19-Impfstoff als RusslandQuelle: Reuters © JONATHAN ERNST

US-Präsident Joe Biden hat am Montag verkündet, die USA werden zu einem Arsenal von COVID-19-Impfstoffen für bedürftige Länder. Sie würden mehr Vakzin-Dosen ausliefern als Russland und China:

"Genau wie während des Zweiten Weltkrieges, als Amerika das Arsenal der Demokratie war, wird unser Land im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie ein Arsenal von Impfstoffen für den Rest der Welt werden."

Laut Biden würden die USA anderen Ländern bis Ende Juni insgesamt 80 Millionen Dosen Impfstoff gegen das Coronavirus  bereitstellen. Das soll 13 Prozent der Dosen der von den Vereinigten Staaten bis Ende Juni hergestellten Impfstoffe entsprechen. Der US-Präsident betonte, die USA würden die Impfstoffe nicht verwenden, um andere Länder von den USA abhängig zu machen:

"Es wird viel über den Einfluss Russlands und Chinas auf die Welt im Zusammenhang mit Impfstoffen gesprochen. Wir wollen auf Kosten unserer Werte eine weltweit führende Rolle spielen."

Zusammen mit anderen "Demokratien der Welt" beabsichtigen die Vereinigten Staaten, zusätzliche multilaterale Anstrengungen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus zu unternehmen, hieß es weiter. Dies würde die Erweiterung der Kapazitäten für die Herstellung von Impfstoffen auf dem US-Boden auf Kosten der gemeinsamen finanziellen Mittel einschließen.

Mehr zum Thema - Außenminister Heiko Maas kritisiert "Impfstoffnationalismus"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion