Nordamerika

Biden nominiert zum ersten Mal in der Geschichte der USA eine Frau an die Spitze der Heeresbehörde

Einer Mitteilung zufolge will das Weiße Haus eine ehemalige hochrangige Beamtin des US-Verteidigungsministeriums für die Leitung der Heeresbehörde nominieren. Christine Wormuth hatte sich im US-Wahlkampf hinter den Präsidentschaftskandidaten Joe Biden gestellt.
Biden nominiert zum ersten Mal in der Geschichte der USA eine Frau an die Spitze der HeeresbehördeQuelle: AFP © Gabriella Demczuk / Getty Images North America

Derzeit ist Wormuth Direktorin des RAND International Center für Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Falls der US-Senat die Nominierung bestätigt, wird sie den amtierenden Heeresleiter John Whitley ablösen, der im Januar den Posten von Ryan McCarthy übernommen hatte. Die 51-jährige Wormuth wäre die erste Frau an der Spitze der Heeresleitung im US-Verteidigungsministerium.

Von 2014 bis 2016 war Wormuth leitende Angestellte im Bereich Verteidigungspolitik im US-Verteidigungsministerium und war somit die Nummer drei unter den ranghöchsten Zivilisten im Pentagon. In dieser Rolle beriet Wormuth die Verteidigungsminister Chuck Hagel und Ash Carter in einer Reihe regionaler und funktionaler Fragen der nationalen Sicherheit. Sie vertrat das Pentagon auch häufig im Weißen Haus und verbrachte laut der Veröffentlichung des Weißen Hauses viel Zeit mit der Kampagne zur Bekämpfung des sogenannten Islamischen Staates (IS), der Terrorismusbekämpfung und den Verteidigungsbeziehungen der USA zu Ländern in Europa, Asien und dem Nahen Osten.

Im Januar leitete Wormuth in der Übergangsphase nach den US-Wahlen Joe Bidens Team zur Überprüfung der Streitkräfte.

Mehr zum Thema - Medienberichte: US-Armee übernimmt Behandlungskosten von Transgender-Soldaten

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion