Nordamerika

Polizeichef sagt aus und kritisiert das Vorgehen des Ex-Beamten Derek Chauvin gegen George Floyd

Minneapolis' Polizeichef Medaria Arradondo nahm am Montag im laufenden Prozess gegen den ehemaligen Officer Derek Chauvin Stellung, der des Mordes und Totschlages von George Floyd im Mai 2020 angeklagt wurde.

Am Montag hat im Gerichtssaal in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota der Polizeichef Medaria Arradondo mit seiner Zeugenaussage die "Blue wall of silence" eingerissen. Verhandelt wird der Prozess von Derek Chauvin (45), dem ehemaligen Minneapolis-Polizeibeamten, der des Mordes an dem Afroamerikaner George Floyd (46) beschuldigt wird. Arradondo behauptete, dass Chauvin außerhalb der Richtlinien des Minneapolis Police Department gehandelt hatte, als er sein Knie für mehr als neuneinhalb Minuten auf George Floyds Hals legte.

Laut Arradondo:

"In keiner Weise entspricht es den Richtlinien, der Ausbildung oder der Ethik und Werte der Polizei, dass Chauvin sein Knie auch dann noch auf den Nacken von Floyd presste, als dieser bereits auf dem Bauch am Boden lag, die Hände hinter dem Rücken gefesselt hatte und keinen Widerstand mehr zeigte."

Arradondo sagte am Montag nicht nur aus, dass Chauvin, ein Veteran mit 19-jähriger Karriere, Floyd früher hätte aufgeben sollen, sondern dass der Druck auf Floyds Hals nicht leicht bis mäßig zu sein schien, wie es im Rahmen der Nackenhaltepolitik des Ministeriums gefordert wurde. Er sagte auch, Chauvin habe seine Pflicht, Erste Hilfe zu leisten, bevor der Krankenwagen eintraf, nicht erfüllt. Außerdem habe er gegen die Politik verstoßen, die Beamte verpflichtet, angespannte Situationen zu deeskalieren, wenn sie den Einsatz von Gewalt vermeiden oder minimieren können. Laut Arradondo:

"Diese Aktion ist keine Deeskalation. Wenn wir über den Rahmen unserer Unantastbarkeit des Lebens sprechen und wenn wir über unsere Prinzipien und die Werte sprechen, die wir haben, dann widerspricht diese Aktion dem, worüber wir sprechen."

Drei weitere Offiziere – J. Kueng, Tou Thao und Thomas Lane – wurden ebenfalls im Zusammenhang mit Floyds Tod angeklagt und werden voraussichtlich noch in diesem Jahr vor Gericht gestellt werden.

Mehr zum ThemaProzess um George Floyds Tod: Suche nach unvoreingenommenen Geschworenen stellt Herausforderung dar

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion