Nordamerika

Russland macht EU-Politiker für Einmischung in US-Wahlen verantwortlich

Das russische Außenministerium hat verkündet, wer in den Jahren 2016 und 2020 tatsächlich die US-Präsidentschaftswahlen beeinflusst hatte. Der Behörde zufolge haben sich fast alle EU-Politiker, die Verbündeten der USA, in die Wahlen eingemischt.
Russland macht EU-Politiker für Einmischung in US-Wahlen verantwortlichQuelle: Gettyimages.ru © Samuel Corum

Der stellvertretende Außenminister Russlands Alexander Gruschko hat verkündet, wer sich in den Jahren 2016 und 2020 in die US-Präsidentschaftswahlen eingemischt hatte. Gruschko betonte, dies seien die EU-Länder, nicht aber Russland gewesen:

"Nun ist die Frage, gab es überhaupt die Einmischung? Natürlich, es waren die Hauptverbündeten der Vereinigten Staaten."

Der stellvertretende Außenminister unterstrich, man könne an fünf Fingern diejenigen Politiker Europas abzählen, die nicht an Aufrufen an das US-amerikanische Volk, die richtige Wahl zu treffen, beteiligt gewesen seien.

Der hochrangige russische Diplomat machte unterdessen auf "die Merkmale und Beinamen aufmerksam, die dem US-Präsidentschaftskandidaten Donald Trump verliehen wurden":

"All dies geschah zur Hauptsendezeit für ein Multimillionenpublikum. Und als Donald Trump, nachdem er gewonnen hatte, im Mai zum NATO-Gipfel in Brüssel ankam, standen sie in einer Reihe und hingen an seinen Lippen."

Am 17. März erklärte der neue US-Präsident Joe Biden, Russland müsse "den Preis zahlen" für seine vermeintliche Einmischung in die US-Wahlen. Der Erklärung Bidens lag die Veröffentlichung eines Berichts des Nationalen Geheimdienstes vom 16. März zugrunde, in dem Russland beschuldigt wurde, sich in die US-Wahlen eingemischt zu haben. Russischen Beamten wird vorgeworfen, versucht zu haben, Trumps Wiederwahl zu unterstützen und Bidens Präsidentschaftskandidatur zu diskreditieren.

Mehr zum Thema - US-Präsident Biden nennt Putin einen Mörder und verhängt neue Sanktionen: "Er wird dafür bezahlen"

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion