Nordamerika

Verzögerte Nebenwirkung des Moderna-Impfstoffes festgestellt

Die Verabreichung des Coronavirus-Impfstoffes der US-Firma Moderna kann mehr als zehn Tage nach der ersten Impfung zu Hautentzündungen führen. Dies teilten die Forscher in einem veröffentlichten Brief des "New England Journal of Medicine" mit.
Verzögerte Nebenwirkung des Moderna-Impfstoffes festgestelltQuelle: Gettyimages.ru © DeFodi Images

Die US-Forscher haben festgestellt, dass der Coronavirus-Impfstoff Moderna rund zehn Tagen nach der ersten Impfung zu Hautentzündungen führen kann. Dies schrieben die Mediziner in einem Brief an das New England Journal of Medicine:

"Wir berichten über zwölf Patienten mit ähnlichen Reaktionen, die alle neben der Injektionsstelle auftreten, nachdem die mit der Impfung verbundenen lokalen und systemischen Symptome vollständig abgeklungen sind."

Im Durchschnitt treten Hautausschläge am achten Tag nach der ersten Dosis auf, jedoch können sie auch vom vierten bis elften Tag auftreten.

Die Website des Journals enthält eine Tabelle mit Aufnahmen der betroffenen Hautabschnitte aller zwölf Personen. Trotz der auftretenden Probleme überzeugten die Ärzte die Patienten, sich mit der zweiten Dosis impfen zu lassen und die Immunisierung abzuschließen. Nach der zweiten Impfung entwickelte sich nur bei drei von ihnen eine gleich starke Hautentzündung, drei weitere hatten eine mildere Ausprägung, die verbleibende Hälfte zeigte nach der zweiten Impfung keine Reaktion.

Der US-Impfstoff Moderna ist zusammen mit dem Impfstoff von Pfizer/BioNTech und AstraZeneca bereits auf dem EU-Markt zugelassen. Moderna wird in zwei Dosen verabreicht. Es wird empfohlen, die zweite Dosis 28 Tage nach der ersten Dosis zu verabreichen.

Mehr zum Thema - "Das ist erst der Anfang" – US-Impfstoffhersteller Moderna rechnet mit 18 Milliarden Dollar Umsatz