Nordamerika

Donald Trump deutet auf Teilnahme an neuen US-Präsidentschaftswahlen hin

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat angedeutet, er werde 2024 für eine neue Amtszeit kandidieren. Am 20. Januar 2021 verließ er sein Amt. Überdies versicherte er, keine neue politische Partei gründen zu wollen.

Ex-US-Präsident Donald Trump hat angedeutet, dass er 2024 für eine neue Amtszeit kandidieren werde. Dies erklärte er auf der Conservative Political Action Conference (CPAC):

"Sie haben gerade das Weiße Haus verloren. Aber wer weiß, ich könnte sogar beschließen, sie ein drittes Mal zu schlagen."

Unterdessen betonte der 74-jährige Trump, der Sieg bei den Präsidentschaftswahlen im November sei ihm durch Wahlbetrug genommen worden. Außerdem lehnte er die Idee der Gründung einer neuen politischen Partei ab und versicherte, Gerüchte über solche Pläne seien "Fake News". Ihm zufolge werde die Gründung einer neuen Partei die Stimmen der Republikaner teilen und ihnen nicht erlauben, zu gewinnen:

"Wir haben die Republikanische Partei. Sie wird vereint und stärker als je zuvor sein."

Der ehemalige US-Präsident kritisierte die Politik seines Nachfolgers Joe Biden, insbesondere in Bezug auf das Aufheben der Entscheidungen Trumps über Migration und Sicherheit an den Landesgrenzen:

"Wir alle wussten, dass die Biden-Administration schlecht sein wird. Doch niemand von uns hatte eine Ahnung, wie schlecht sie sein wird oder wie weit sie nach links gehen wird."

In den USA sind zwei Amtszeiten desselben Präsidenten zulässig, unabhängig davon, ob diese aufeinanderfolgen oder nicht. Bei einer informellen Umfrage unter CPAC-Teilnehmern sprachen sich 95 Prozent dafür aus, Trumps Politik fortzusetzen. 70 Prozent wünschten sich, dass Trump 2024 erneut antritt.

Mehr zum Thema - LIVE: Erste öffentliche Rede von Trump nach Amtsübergabe an Joe Biden auf Republikaner-Kongress

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team