Nordamerika

SpaceX bringt Starlink-Satelliten in den Orbit – erste Stufe der Rakete jedoch gesunken

SpaceX hat 60 Starlink-Mikrosatelliten in die Umlaufbahn gebracht. Eine Falcon-9-Rakete beförderte die Satelliten vom Startgelände in Cape Canaveral in den Weltraum. Allerdings kehrte die erste Stufe der Rakete nicht zurück. Sie versank im Atlantik.
SpaceX bringt Starlink-Satelliten in den Orbit – erste Stufe der Rakete jedoch gesunkenQuelle: www.globallookpress.com © Paul Hennessy

Das US-Unternehmen SpaceX hat 60 Starlink-Mikrosatelliten in die Umlaufbahn gebracht. Eine Falcon-9-Rakete beförderte die Satelliten am Dienstag um 22:59 Uhr (Ortszeit) vom Startgelände in Cape Canaveral in den Weltraum. Der Raketenflug wurde live auf der Webseite von SpaceX ausgestrahlt. Bereits am 4. Februar brachte das Unternehmen eine Rakete mit einer ähnlichen Ladung in den Orbit.

Die erste Stufe der Rakete konnte allerdings nicht erfolgreich zur schwimmenden Plattform "Of Course I Still Love You" zurückkehren. Sie versank wenige Minuten nach dem Start im Atlantik.

SpaceX gab in einem Twitter-Beitrag bekannt, dass "60 Starlink-Satelliten" erfolgreich in die Umlaufbahn gestartet sind.

Starlink ist ein Satellitennetz der nächsten Generation. Das Projekt wurde im Februar 2018 gestartet. Ziel ist es, einen weltweiten Zugang zu Hochgeschwindigkeitsinternet zu gewährleisten. Insgesamt ist geplant, in der ersten Phase der Erstellung des Netzwerks etwa 12.000 Satelliten zu starten. Der Hersteller verspricht Download-Geschwindigkeiten von 50 bis 150 Megabit pro Sekunde.

Mehr zum Thema - Zweite SpaceX-Rakete explodiert bei Testflug

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion