Nordamerika

CIA-Veteran will US-Taktik im Irak und in Afghanistan gegen inländische "Extremisten" verwenden

Die USA sollten Unruhen im Land mit Methoden bekämpfen, die der Taktik der US-Armee in Kriegsgebieten ähnlich sein soll. Diese Meinung äußerte ein CIA-Veteran nach dem Sturm auf das US-Kapitol am 6. Januar. Der Vorschlag löste im Internet nur wenig Begeisterung aus.
CIA-Veteran will US-Taktik im Irak und in Afghanistan gegen inländische "Extremisten" verwendenQuelle: Reuters © 1st Lt. Sarah Cleveland

Robert Grenier war im Jahr 2001 Leiter der CIA-Zentrale für Afghanistan und Pakistan, später wurde der zum Chef der CIA-Mission im Irak ernannt. Von 2004 bis 2006 leitete er das Antiterrorzentrum der CIA. Nach den Ausschreitungen der Unterstützern des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump und dem anschließenden Sturm auf das US-Kapitol sagte Grenier mehrmals gegenüber Medien, man solle die Strategie der Streitkräfte im Irak und in Afghanistan einsetzen, um eine "nachhaltige Welle gewalttätiger Unruhen in unserem Land" zu verhindern.

In einem Interview mit dem Radiosender NPR sagte Grenier, dass man aus den Operationen zur Vernichtung von Osama bin Laden und Al-Qaida-Terroristen "Lehren" ziehen sollte. Zwar rief er nicht direkt dazu auf, "erweiterte Verhörtechniken" zu einer Standardprozedur zu machen, doch konnten viele dies zwischen den Zeilen lesen. Internetnutzer brachten ihre Empörung über Greniers Vorschläge zum Ausdruck, die Auslandstaktiken der CIA in die USA zu bringen.

Einige fragten, ob diese Taktiken die Indienstnahme der oben genannten "Extremisten" durch die CIA selbst beinhalten. Mehrere Internetnutzer hielten das jedoch für keine gute Idee und verwiesen auf die negative Erfahrung im Kampf gegen sogenannte "gemäßigte Rebellen", nachdem die USA sie bewaffnet und ausgebildet hatten. "Planen sie, sie zu finanzieren und dann 30 Jahre lang in Zeitlupe gegen sie zu verlieren?", fragte sich ein Twitter-Nutzer.

Jedoch lehnten nicht alle die Idee ab. PropOrNot, eine Organisation, die behauptet, Desinformationskampagnen aufzudecken und zu entlarven, schrieb, dass "die Leute, die darüber wütend sind, keine Ahnung haben, was Taktiken zur Aufstandsbekämpfung sind".

Mehr zum Thema - Angst und Panik in Washington: Pelosi spricht von "innerem Feind" im Kongress

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team