Nordamerika

Strafverkürzung für impfwillige Gefängnisinsassen in Massachusetts

In den USA laufen erste Programme zur Impfung von Gefängnisinsassen an. Um die Häftlinge zur Teilnahme daran zu bewegen, wird diesen eine Strafverkürzung gewährt.
Strafverkürzung für impfwillige Gefängnisinsassen in MassachusettsQuelle: www.globallookpress.com © Christian Charisius

Im US-Bundesstaat Massachusetts hat die Regierungsabteilung für öffentliche Sicherheit und Ordnung am 28.1. bekannt gegeben, dass 3.500 Gefängnisinsassen im Justizvollzug ihre erste Dosis des COVID-19-Impfstoffs der Firma Moderna erhalten haben. Dabei nahmen die Insassen an einem kürzlich aufgelegten "Impf-Rehabilitationsprogramm" teil, das ihnen im Falle der Teilnahme an der Impfung 7,5 Tage ihrer Haft erspart.

Zuvor mussten sie unterschreiben, dass sie unter anderem die Informationen des Herstellers "The Moderna Covid-19 Vaccine to prevent Coronavirus Disease 2019" gelesen sowie drei Videos mit dem Titel "The message about the Covid-19 Vaccination" von Commonwealth Medicine, einer Fachabteilung der University of Massachusetts Medical School, gesehen haben. Als ein Baustein, um die gewünschte Herdenimmunität bezüglich der Gefahren von COVID-19 zu erreichen, ordnete die Vorsitzende der zuständigen Behörde Carola A. Mici an, den Insassen dieses Impfangebot zu machen.

RT DE liegt das behördliche Schreiben an die Gefängnisinsassen vor: 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.