Nordamerika

Vorwurf der "Hassrede": US-Organisation fordert von Apple, Telegram aus dem App Store zu entfernen

Eine nicht-gewinnorientierte US-Organisation hat Apple verklagt und verlangt, den Telegram Messenger aus dem App Store zu entfernen. Sie behauptet, Telegram habe keine Maßnahmen gegen Benutzer ergriffen, die an die Unruhen im US-Kongress teilgenommen hatten.
Vorwurf der "Hassrede": US-Organisation fordert von Apple, Telegram aus dem App Store zu entfernenQuelle: www.globallookpress.com © Thomas Trutschel/photothek

Die US-amerikanische nicht-gewinnorientierte Organisation "Coalition for a Safer Web" (Koalition für ein sichereres Internet) hat eine Klage gegen Apple eingereicht und gefordert, den Telegram Messenger aus dem App Store zu entfernen.

Die Klage wurde im Bundesstaat Kalifornien eingereicht. Die Organisation behauptet, die Telegram-Verwaltung habe keine ausreichenden restriktiven Maßnahmen gegen Benutzer ergriffen, die extremistische Botschaften verbreitet und zu den Unruhen in und um den US-Kongress am 6. Januar aufgerufen hätten. Die Organisation ist der Ansicht, dass Telegram gegen die Nutzungsbedingungen des App Store verstoße, indem der Messenger die Veröffentlichung extremistischer und rassistischer Inhalte sowie von Nachrichten ermöglicht, die Hass auslösen.

In diesem Zusammenhang werfen die Kläger Apple vor, "fahrlässig moralischen Schaden angerichtet zu haben", und fordern neben der Entfernung des Messengers aus dem App Store auch Schadenersatz. Ein ähnlicher Anspruch soll auch bei Google eingereicht werden.

In einem Interview mit der Zeitung The Washington Post teilte der Leiter der Organisation und der ehemalige US-Botschafter in Marokko Marc Ginsberg mit:

"Telegram ist selbst im Vergleich zu Parler ein Superverteiler von Hassreden."

Zuvor hatte Twitter den Zugang zum persönlichen Konto von US-Präsident Donald Trump aufgrund dessen Verstoßes gegen die Regeln sowie aufgrund der Befürchtungen, dass er versuchen könnte, Unruhen zu provozieren, dauerhaft gesperrt. Außerdem wurde ihm die Möglichkeit genommen, vor Ablauf seiner Amtszeitin den sozialen Netzwerken Facebook und Instagram zu posten. Der Messenger Parler, der bei Trump-Anhängern sehr beliebt war, wurde von Apple und Google auch aus App Store bzw. Google Play entfernt. Amazon stellte zudem die Bereitstellung von Cloud-Hosting-Diensten für Parler ein.

Mehr zum Thema – Donald Trumps Accounts auf Facebook und Instagram sind wieder öffentlich zugänglich

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team