Nordamerika

US-Abgeordneter Meijer: Republikaner, die für Trumps Amtsenthebung stimmten, fürchten um ihr Leben

Der US-Abgeordnete Peter Meijer war einer von zehn Republikanern, die ihr Votum gegen US-Präsident Donald Trump erklärten und sich den Demokraten für dessen Amtsenthebung anschlossen. Nun fürchtet Meijer um sein Leben. "Jemand könnte uns umbringen", so der Politiker.
US-Abgeordneter Meijer: Republikaner, die für Trumps Amtsenthebung stimmten, fürchten um ihr LebenQuelle: AFP © Grand Rapids

Peter Meijer, ein republikanischer Abgeordneter des US-Bundesstaats Michigan, behauptete, dass jene Republikaner, die für ein Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump gestimmt hätten, um ihr Leben fürchten müssten. "Viele von uns ändern nun ihren Tagesablauf und überlegen, sich eine Schutzweste anzuschaffen", sagte Meijer in einem Interview mit dem Sender MSNBC am Donnerstag. "Jemand könnte versuchen, uns umzubringen", so Meijer weiter.

Während die Demokraten bei der Abstimmung im Repräsentantenhaus Geschlossenheit demonstrierten, machte sich bei den Republikanern der bröckelnde Rückhalt für Trump bemerkbar. Meijer war einer von zehn Republikanern, die ihr Votum gegen Trump erklärten und sich den Demokraten für dessen Amtsenthebung anschlossen. Trump muss sich nun im US-Senat wegen "Anstiftung zum Aufruhr" verantworten.

"Es ist traurig, dass wir an diesen Punkt gelangen mussten", sagte Meijer mit Bezug auf die zusätzlichen Vorsichtsmaßnahmen, die angesichts der Erstürmung des US-Kapitols in der vergangenen Woche im US-Parlament getroffen wurden. 

"Wir haben gesehen, was am 6. Januar geschehen ist und die Tatsache, dass momentan 20.000 Nationalgardisten in Washington, D.C. sind, erweckt das Gefühl, dass es hier keine Kontrolle mehr gibt und wir nicht wissen, was als Nächstes passieren wird", fügte der Republikaner hinzu.

Es ist nicht das erste Mal, dass Meijer behauptet, dass die Republikaner, die sich Trump widersetzen, in Gefahr sein könnten. Zuvor hatte er in einem Interview behauptet, seine Kollegen glaubten, dass die Anerkennung des Wahlausgangs zu Bidens Gunsten "ihre Familien in Gefahr bringen wird".

Neben allen 222 Demokraten stimmten am Mittwoch auch zehn von Trumps Republikanern im Repräsentantenhaus für die Eröffnung eines neuen Impeachment-Verfahrens. Eine Entscheidung fiele jedoch im Senat. Dass auch die zweite Kongresskammer noch vor dem 20. Januar entscheiden könnte, gilt allerdings als ausgeschlossen. Nach der Attacke seiner Anhänger auf das Kapitol muss sich Trump als erster Präsident in der US-Geschichte einem zweiten Amtsenthebungsverfahren stellen.

Mehr zum Thema - Demokraten drohen mit Amtsenthebungsverfahren und Militär – wenn Trump nicht sofort zurücktritt

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion