Nordamerika

USA: Todesfall nach COVID-19-Impfung

Im US-Bundesstaat Florida ist ein Arzt mehr als zwei Wochen nach der Verabreichung des Pfizer/BioNTech-Impfstoffs auf unerklärliche Weise verstorben. Seine Ehefrau bestätigte, dass sich ihr Mann zuvor in idealem Gesundheitszustand befunden hätte.
USA: Todesfall nach COVID-19-ImpfungQuelle: Reuters © KAI PFAFFENBACH

Dem Gynäkologen Gregory Michael war am 18. Dezember der von Pfizer und BioNTech produzierte Impfstoff verabreicht worden, ehe er rund zwei Wochen später unerklärlich verstarb. Wie seine Frau Heidi Neckelmann der britischen Daily Mail erklärte, war der 56-jährige Familienvater zuvor in einem hervorragenden Gesundheitszustand gewesen. Sie sei sich sicher, dass sein Tod mit der Impfung zusammenhängt. 

"Meiner Meinung nach war sein Tod zu 100 Prozent mit dem Impfstoff verbunden. Es gibt keine andere Erklärung", sagte sie. "Er war bei sehr guter Gesundheit. Er hat nicht geraucht, er hat ab und zu Alkohol getrunken, aber nur in Gesellschaft. Er war sportlich aktiv, wir kayakten, er war ein Tiefseefischer. "

Neckelmann zufolge traten drei Tage nach der Impfung rote Flecken an den Armen und Beinen ihres Mannes auf, was ein Anzeichen für Blutungen unter der Haut ist. Nachdem sich Michael in ärztliche Obhut begeben hatte, wurde dort ein akuter Mangel an Thrombozyten (Blutplättchen; verantwortlich für die Blutgerinnung) festgestellt, was auf eine sogenannte idiopathische thrombozytopenische Purpura (ITP) hindeutete. Bei ITP werden Thrombozyten vom Organismus als Fremdkörper wahrgenommen und vernichtet. Trotz ärztlicher Behandlung verstarb Michael am 3. Januar an einer Hirnblutung.

Sein Thrombozyten-Wert hatte zuvor bei einer Blutuntersuchung die Zahl Null ergeben. Die Ärzte hatten dies für einen Fehler gehalten und ihren Patienten erneut getestet. Das zweite Ergebnis ergab lediglich einen Thrombozyten. Als normal gilt jedoch ein Wert im Bereich von 150.000 bis 450.000 Thrombozyten pro Mikroliter Blut. Die Ärzte zeigten sich verwundert, dass Michael offenbar an ITP litt. Bei Erwachsenen kann der Auslöser dafür HIV, Hepatitis oder H. pylori (eine Bakterienart, die Magengeschwüre verursacht) sein. Doch Neckelmann bestätigte, dass ihr Mann keine dieser Krankheiten gehabt hatte. 

Die Entfernung der Milz – sonst eine mögliche Behandlungsmethode bei ITP – kam bei Michael nicht infrage, da sein Blut nicht in der Lage gewesen war, zu gerinnen, was die Operation zu gefährlich machte. Nach zwei Wochen mit Infusionen und experimentellen Behandlungen, die Michaels Thrombozytenzahl nicht erhöhen konnten, entschieden die Ärzte, dass ihnen keine andere alternative Behandlungsmethode mehr zur Verfügung steht.

"Sie gaben ihm Medikamente. Sie gaben ihm eine unglaubliche Menge an Thrombozyten-Infusionen, mir wurde gesagt, alle Thrombozyten in Miami Dade County. Aber egal, was sie taten, nichts half. Die Bluttests kamen jedes Mal mit null Blutplättchen zurück."

Laut Neckelmann sagten mehrere Ärzte ihrem Mann, dass seine Erkrankung sehr wahrscheinlich mit dem Impfstoff zusammenhänge. "Es scheint mir möglich, dass es seinen Körper irgendwie angewiesen hat, das Falsche anzugreifen, nämlich die Blutplättchen", sagte die 58-jährige. 

Der Pfizer-BioNTech-Impfstoff wurde als Durchbruch im Kampf gegen COVID-19 angekündigt, nachdem er in Rekordzeit von globalen Gesundheitsgremien analysiert und eine Woche vor Michaels Erkrankung für den Einsatz in den USA freigegeben worden war.

Mehr zum Thema - Israel: Hunderte Personen erkranken nach Pfizer/BioNTech-Impfung an COVID-19