Nordamerika

Politologe Dr. Eder zum Sturm aufs Kapitol: Trump hat das politische Klima vergiftet

Der Assistenzprofessor für Internationale Politik am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Innsbruck, Dr. Franz Eder, spricht im Interview mit RT DE über die jüngsten Vorfälle in Washington D.C., wo Trump-Anhänger am Mittwoch unter anderem das Kapitol gestürmt hatten.

Eder kritisiert unter anderem die mangelnden Sicherheitsmaßnahmen vor Ort, obwohl es genug Hinweise auf ein solches Handeln gab: 

"Wir haben Teile des Mobs gesehen, die T-Shirts trugen mit der Aufschrift 'Bürgerkrieg', mit dem Datum von gestern."

Der Politologe gibt dem amtierenden US-Präsidenten Donald Trump die Schuld für die Eskalation. Trump habe wiederholt behauptet, die Wahl sei ihm gestohlen worden, was Eder als "erstunken und erlogen" bezeichnet. Trump habe explizit Leute für seine Sache aufgerufen und habe sie gestern gefunden.  

"Donald Trump hat ganz bewusst Gerüchte gestreut, trotz aller klaren Fakten, dass diese Wahl nicht rechtsgültig sei."

Neben Donald Trump sieht Franz Eder aber auch Teile der republikanischen Partei als Schuldige. Er nannte unter anderen Senator Tex Cruz, der sich laut Eder an die Seite von Trump stellt, um politisch davon zu profitieren.

Eine Einmischung von außen, also von der internationalen Staatengemeinschaft, lehnt der österreichische Politologe allerdings ab.  

Mehr zum Thema - USA: Mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Trump – Pence als Übergangspräsident?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team