Nordamerika

Wegen Aufrufen zur Enthauptung: Twitter sperrt Konto von Trumps Ex-Berater Steve Bannon

Twitter hat das Konto von Steve Bannon gesperrt, nachdem dieser während einer Ausgabe seines Podcasts "War Room: Pandemic" über die Enthauptung von Dr. Anthony Fauci und dem FBI-Chef Christopher Wray fantasiert hatte.
Wegen Aufrufen zur Enthauptung: Twitter sperrt Konto von Trumps Ex-Berater Steve BannonQuelle: www.globallookpress.com © Nancy Kaszerman

Das soziale Netzwerk Twitter hat das Benutzerkonto des ehemaligen Chefstrategen des Weißen Hauses, Steve Bannon, endgültig gesperrt, nachdem dieser am Donnerstagmorgen vorgeschlagen hatte, den Immunologen und US-Gesundheitsberater Dr. Anthony Fauci und FBI-Chef Christopher Wray zu enthaupten. Diese Aussagen waren auf einem Video zu hören, das auf Bannons Facebook-, YouTube- und Twitter-Konten veröffentlicht wurde:

Eigentlich würde ich gern in die Zeit der Tudor-Dynastie im alten England zurückkehren. Ich würde die Köpfe aufspießen und sie als Warnung an alle Bürokraten an zwei Ecken des Weißen Hauses positionieren.

Ein Twitter-Sprecher kommentierte die Entscheidung des Unternehmens:

Das @WarRoomPandemic-Konto wurde wegen Verstoßes gegen Twitter-Regeln auf unbestimmte Zeit gesperrt. Die Plattform hält sich an eine Richtlinie gegen die Verherrlichung von Gewalt.

Mittlerweile löschten auch die Internetriesen YouTube und Facebook das Video.

Außerdem erklärte Bannon Donald Trump im Kampf um die US-Präsidentschaft vorzeitig zum Wahlsieger. Doch der 66-Jährige war nicht der Einzige, der derlei Äußerungen tätigte. Auch Donald Trump Jr., der älteste Sohn des amtierenden Präsidenten, forderte seinen Vater via Twitter auf, in einen "totalen Krieg" zu ziehen. 

Steve Bannon hatte im Jahr 2016 eine der Schlüsselpositionen in Trumps Wahlkampfzentrale inne. Später wurde er zum Chefstrategen im Weißen Haus ernannt. Im August 2017 trat er jedoch zurück.

Mehr zum ThemaVorwürfe gegen Twitter: Sperre von Bericht über Joe Biden sorgt für Auseinandersetzungen