Nordamerika

US-Wahl: Trump warnt vor "Gewalt in den Straßen" – Twitter reagiert mit Warnhinweis

Nach einer Entscheidung des Obersten Gerichts zu den Briefwahlfristen in Pennsylvania hat US-Präsident Donald Trump vor "Gewalt in den Straßen" gewarnt. Twitter versteckte den Eintrag hinter einem Warnhinweis und schränkte die Retweetmöglichkeit ein.
US-Wahl: Trump warnt vor "Gewalt in den Straßen" – Twitter reagiert mit WarnhinweisQuelle: AFP © OLIVIER DOULIERY

Am Montag hat Donald Trump auf Twitter geschrieben, dass die Entscheidung des Gerichts, die Auszählung bestimmter Briefwahlunterlagen in Pennsylvania noch Tage nach der Wahl zu erlauben, "sehr gefährlich" sei. Auf Twitter schrieb er weiter:

Es wird zu Gewalt in den Straßen führen. Es muss etwas getan werden.

Twitter versah den Eintrag umgehend mit einem Warnhinweis und schränkte die Möglichkeit der Weiterverbreitung ein.

"Einige oder alle Inhalte, die in diesem Tweet geteilt werden, sind umstritten und möglicherweise irreführend in Bezug auf die Beteiligung an einer Wahl oder einem anderen staatsbürgerlichen Prozess", steht in dem Wahrhinweis. 

Das Oberste Gericht hatte vergangene Woche der örtlichen Regelung nicht widersprochen, wonach Briefwahlunterlagen auch noch bei einem Eintreffen drei Tage nach der Wahl an diesem Dienstag normal gezählt werden können. Die Richter behielten es sich allerdings vor, den Fall nach der Wahl nochmals im Detail zu prüfen.

Pennsylvania ist bei der Wahl einer der besonders umkämpften Bundesstaaten. Umfragen zeigen dort, dass Joe Biden einen Vorsprung hat, aber nur sehr knapp vor Präsident Donald Trump, der den Staat im Jahr 2016 gewonnen hatte.

Wegen der Corona-Pandemie stimmen im Vorfeld der diesjährigen Wahl viel mehr Menschen per Briefwahl ab. Die Auszählung dieser Stimmen ist komplizierter als die der regulären Stimmen aus den Wahllokalen. Die Verantwortlichen in Pennsylvania haben daher gewarnt, dass sich die Auszählung bis Freitag hinziehen könnte. Trump schließt nicht aus, dass er sich vor Gericht gegen eine Verzögerung wehren könnte. 

Der US-Präsident hatte mehrmals behauptet, dass das System der allgemeinen Briefwahl-Abstimmung sehr anfällig für Betrug und Missbrauch sei, und argumentierte, dass der Postdienst nicht darauf vorbereitet sei, mit einem beispiellosen Anstieg von Briefwahlzetteln umzugehen, die aufgrund der COVID-19-Pandemie in das System strömen.

Der US-Postdienst-Chef Louis DeJoy sagte im September, der Dienst sei mit allem ausgestattet, um die Stimmen sicher zu befördern.

Mehr zum Thema - Briefwahl in USA als Politikum: US-Repräsentantenhaus stärkt Staatspost