Nordamerika

Kriegstreiber und Lügner Powell: Biden wird unsere gemeinsamen Werte ins Weiße Haus zurückbringen

Colin Powell, pensionierter Diplomat aus der Bush-Ära, sprach diese Woche vor dem Parteitag der Demokraten. Er sagte, Trump habe nur Schmeicheleien anzubieten, während Biden die "Führung und moralische Autorität" des Landes wiederherstellen würde.
Kriegstreiber und Lügner Powell: Biden wird unsere gemeinsamen Werte ins Weiße Haus zurückbringenQuelle: Reuters

"Unser Land braucht einen Oberbefehlshaber, der sich um unsere Truppen kümmert, genauso wie er es mit seiner eigenen Familie tun würde", sagte Powell während seiner kurzen Rede. "Joe Biden braucht hierfür keine Anleitung. Er hat Erfahrungen, die er mit Millionen von Militärfamilien teilt, indem er seinen geliebten Sohn in den Krieg schickt und zu Gott betet, dass er sicher nach Hause kommt." Powell weiter:

Joe Biden wird ein Präsident sein, auf den wir alle stolz sein werden. Sie werden niemals daran zweifeln, dass er mit unseren Freunden zusammenstehen und sich gegen unsere Gegner behaupten wird, niemals umgekehrt.

Obwohl Powell in den vergangenen Jahren Barack Obama und Hillary Clinton unterstützt hatte und sich bereits im Juni hinter Biden als Präsidentschaftskandidat stellte, war die Rede vom Dienstag seine erste vor einer Versammlung der Demokraten.

Seine Rede von "gemeinsamen Werten und moralischer Überlegenheit" löste jedoch online einige Gegenreaktionen aus. Kritiker erinnerten schnell an Powells Schlüsselrolle bei der Vorbereitung der Invasion des Irak im Jahr 2003, bei der Tausende amerikanische Soldaten getötet wurden und mehr als eine Million Iraker durch Gewalt und Entbehrungen ihr Leben verloren.

Powell widmete die zweite Hälfte seiner Rede der weiteren Geißelung von US-Präsident Donald Trump. Er sagte, das Land sei gespalten, da der "Präsident alles in seiner Macht Stehende tut, dass dies so ist und so bleibt". Powell weiter:

Was für einen Unterschied wird es machen, einen Präsidenten zu haben, der uns vereint, der unsere Stärke und unsere Seele wiederherstellt.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team