Nordamerika

Donald Trump will Videoplattform TikTok in USA verbieten

US-Präsident Donald Trump will TikTok in seinem Land verbieten. Zuvor hat Außenminister Mike Pompeo eine Sperre der Videoplattform in den USA nicht ausgeschlossen. Ihm zufolge könnten damit private Informationen in die Hände der Kommunistischen Partei Chinas gelangen.
Donald Trump will Videoplattform TikTok in USA verbietenQuelle: www.globallookpress.com © VALENTIN WOLF

Donald Trump will die Videoplattform TikTok in den USA verbieten. Wie der US-Präsident am Freitagabend (Ortszeit) in seinem Regierungsflugzeug Air Force One mitreisenden Journalisten sagte, plane er, bereits an diesem Samstag gegen die Videoplattform vorzugehen:

Was TikTok betrifft, so verbannen wir sie aus den USA. Nun, ich habe diese Macht. Ich kann es mit einer Präsidentenverfügung oder mit einer wirtschaftlichen Notstandsermächtigung machen.

Der Republikaner machte zudem deutlich, dass er nicht für einen Deal sei, bei dem ein US-Unternehmen den amerikanischen Betrieb von TikTok kaufe. Am Freitag war laut Kreisen bekannt geworden, dass der US-Softwareriese Microsoft an TikTok interessiert sei. Das Unternehmen verhandele über den Kauf des US-Geschäfts, hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet.

Zuvor hatte Außenminister Mike Pompeo eine Sperre von TikTok in den USA nicht ausgeschlossen. Nach seinen Angaben könnten damit private Informationen in die Hände der Kommunistischen Partei Chinas gelangen.

Die Ankündigung von Donald Trump löste in sozialen Netzwerken eine Welle von Memes aus. Einige Nutzer spekulierten darüber, wie ein letzter TikTok-Beitrag aussehen könnte und was zahlreiche Influencer nach einer TikTok-Sperre in den USA machen würden.  

TikTok ist die internationale Videoplattform des chinesischen Unternehmens ByteDance, das in China die zensierte Version Douyin betreibt. Wegen des Argwohns im Ausland bemüht sich das Unternehmen schon länger, seine internationale Plattform von der chinesischen Version zu trennen. In Indien ist die Plattform schon verboten. (dpa)

Mehr zum ThemaKühe erschrecken als Trend: TikTok löscht umstrittene "Kulikitaka-Challenge"-Videos

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team