Nordamerika

Seattle: Vandalismus, Brandstiftungen und Zusammenstöße mit Sicherheitskräften

Im Laufe der Proteste in Seattle ist es am Samstag erneut zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen. Randalierer beschädigten mehrere Gebäude und setzten eine Baustelle in Brand. Die Polizei sprach von einem "Aufruhr" und schlug diesen mit Gewalt nieder.
Seattle: Vandalismus, Brandstiftungen und Zusammenstöße mit SicherheitskräftenQuelle: AFP © DAVID RYDER / GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Nachdem eine Gruppe von Demonstranten eine Baustelle in Brand gesetzt hatte, wo eine Jugendstrafanstalt entstehen sollte, griff die Polizei mit "weniger tödlichen Mitteln" durch, um die Zone zu räumen, damit die Feuerwehr den Brand löschen konnte.

Randalierer griffen die Polizei mit Steinen, Flaschen und Böllern an. Die Polizei sprach in diesem Zusammenhang von einem "Aufruhr". 

Mindestens 21 Beamte erlitten Verletzungen. Ein Polizist musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die Polizei nahm mindestens 45 Menschen fest.

Augenzeugen veröffentlichten auf Twitter zahlreiche Videos. Auf einigen waren eingeschlagene Fensterscheiben und brennende Telefonmasten zu sehen.

Seattle hat seit dem Tod von George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz Ende Mai eine Welle von Demonstrationen erlebt. Anfang des Sommers übernahmen Demonstranten das Stadtviertel Capitol Hill, nachdem die Polizei das Gebiet verlassen hatte. Während die lokalen Polizeikräfte gegen die besetzte Zone zunächst wenig unternahmen, wurde sie nach mehreren tödlichen Schießereien schließlich geräumt. Die Proteste ließen seitdem nicht nach.

Mehr zum ThemaUSA: Spezialeinheiten der Bundespolizei für Einmarsch nach Seattle in Bereitschaft