Nordamerika

US-Behörde: Ölnachfrage in den USA wird 2021 Vor-Pandemie-Niveau erreichen

Der Ölverbrauch in den Vereinigten Staaten erholt sich mit der steigenden Wirtschaftstätigkeit langsam von der Corona-Krise. Ende 2021 könnte man das Vorkrisenniveau aus dem Jahr 2019 erreichen. Darauf wies die US Energy Information Administration hin.
US-Behörde: Ölnachfrage in den USA wird 2021 Vor-Pandemie-Niveau erreichenQuelle: Reuters © KYLE GRILLOT

Die Nachfrage nach Erdöl und flüssigen Brennstoffen in den Vereinigten Staaten wird laut der US Energy Information Administration (EIA) voraussichtlich bis August 2021 unter dem Durchschnitt von 2019, der Zeit vor der Corona-Krise, bleiben.

Die Gesamtnachfrage nach Benzin, Heizöl und Kerosin stürzte im März und April aufgrund der Ausgangssperren und des eingeschränkten Reiseverkehrs ab. Die Nachfrage hat seit den Tiefstständen im April jedoch zugenommen und wird in der zweiten Hälfte dieses Jahres weiter steigen, falls die Wirtschaftstätigkeit wieder anzieht. Dennoch wird nach Schätzungen der EIA das Gesamtnachfrageniveau bis August nächsten Jahres auf dem Vorkrisenniveau verharren.

Im April erreichte der Verbrauch an flüssigen Brennstoffen in den USA mit durchschnittlich 14,7 Millionen Barrel pro Tag den niedrigsten Monatswert seit Beginn der 1980er-Jahre. 

Der Absturz der Ölnachfrage im April, als für weite Teile der USA Ausgangssperren galten, führte laut der EIA zum größten monatlichen Lagerbestandssprung der kommerziellen US-Rohöllagerbestände seit dem Jahr 1920 zurückreichen.

Mengenmäßig ist fast die Hälfte des Einbruchs des Kraftstoffverbrauchs im Jahr 2020 auf den geringen Benzinverbrauch zurückzuführen. In diesem Jahr wird die Benzinnachfrage voraussichtlich durchschnittlich 8,3 Millionen Barrel pro Tag betragen, was einem Rückgang um eine Million Barrel pro Tag oder zehn Prozent gegenüber 2019 entspricht. Nächstes Jahr, werde der Benzinverbrauch auf 9,1 Millionen Barrel pro Tag ansteigen, was etwa zwei Prozent weniger ist als der Durchschnittswert im Vorjahr.

Der Gesamtverbrauch an flüssigen Brennstoffen in den Vereinigten Staaten in diesem Jahr wird laut dem Short-Term Energy Outlook (STEO) der EIA vom Juli dieses Jahres auf durchschnittlich 18,3 Millionen Barrel pro Tag im Jahr 2020 ansteigen und damit um 2,1 Millionen Barrel pro Tag geringer sein als 2019.

Im nächsten Jahr wird der Verbrauch an flüssigen Brennstoffen in den USA durchschnittlich 19,9 Millionen Barrel pro Tag betragen und damit laut der EIA immer noch unter dem Durchschnitt von 20,5 Millionen Barrel pro Tag im Jahr 2019 liegen. 

Mehr zum Thema - Saudi-Arabiens Ölexporte in die USA fallen auf tiefsten Stand seit 35 Jahren