Nordamerika

Gegen Diskriminierung von Eskimos: Berühmte US-Eismarke beschließt Namensänderung

Die nahezu 100 Jahre alte US-Eismarke Eskimo Pie soll künftig etwa wegen abwertender Assoziationen mit der arktischen Völkergruppe einen neuen Namen bekommen. Die Maßnahme geht einher mit der Umbenennung anderer bekannter US-Brands wegen Rassismus-Vorwürfen.
Gegen Diskriminierung von Eskimos: Berühmte US-Eismarke beschließt NamensänderungQuelle: Sputnik © Pawel Lissizyn

Der US-Nahrungsmittelkonzern Dreyer's Grand Ice Cream, der seit dem Verkauf durch Nestlé im Februar 2020 als Tochterunternehmen des Speiseeis-Produzenten Froneri agiert, habe diesen Schritt auch schon zuvor überlegt, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Die laufenden US-weiten Proteste gegen Polizeigewalt und Rassismus hätten diese Pläne nur noch bestärkt, hieß es.

In einem Statement bekundete die Marketingchefin der Firma, Elizabell Marquez, das Vorhaben:

Wir sind dazu verpflichtet, an der Lösung zur Rassengleichheit teilzuhaben, und erkennen den Begriff als geringschätzig an.

Zudem betonte Marquez die Priorität für das Unternehmen und seine Brands, die Werte ihrer Kunden widerzuspiegeln.  

Nicht nur der Handelsname, sondern auch die äußere Erscheinung des Speiseeises sollen geändert werden. Seit Beginn seiner Produktion in den USA Anfang der 1920er Jahre war jede Packung mit dem Bild eines kleinen Eskimo-Jungen in der traditionellen Bekleidung der indigenen Bevölkerung arktischer Regionen Alaskas und Kanadas versehen.

Mehr zum ThemaNach Rassismus-Vorwürfen: Pepsi und Mars nehmen Logos mit Afroamerikanern aus dem Programm

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team